Corona NewsFeed

Passgenaue Hilfen für Unternehmen in Deutschland

Welche Wirtschaftshilfen von Bund und Ländern stehen zur Verfügung? Welche Hilfen kann mein Unternehmen konkret in Anspruch nehmen? Damit Unternehmer und Unternehmen bestmöglich von den Maßnahmen profitieren können, gibt es den interaktiven, kostenfreien PSP "Corona Helpdesk".

PSP Corona Helpdesk





29.05.2020

Österreich: UTA-Initiative „We Care for You“ zugunsten von Lkw-Fahrern

Die „We Care for You“-Initiave wurde von der UTA in Kooperation mit DocStop und der Service 24 Notdienst ins Leben gerufen, um Lkw-Fahrer auf österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen mit Mund-Nasen-Schutzmasken und Desinfektionsmitteln zu unterstützen.

Lesen Sie mehr: https://transport-online.de


28.05.2020

Keine Neuerung der Lockerungen der Fahr- und Ruhezeiten nach dem 31. Mai

Informationen des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) zufolge hat die Bundesregierung mitgeteilt, dass die Lockerungen der Fahr- und Ruhezeiten nach dem 31. Mai nicht erneuert werden. Voraussetzung dafür sei, dass keine zwingenden Gründe vorliegen, die weitere Vereinbarungen rechtfertigen. (ja)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


28.05.2020

Verordnung (EU) 2020/698 im Amtsblatt der EU

Am 27. Mai wurde die Verordnung (EU) 2020/698 im Amtsblatt der EU veröffentlicht, die am 4. Juni 2020 in Kraft tritt. Bereits ab 28. Mai gelten jedoch Artikel 3 Absatz 4, Artikel 4 Absatz 6, Artikel 5 Absatz 5, Artikel 7 Absatz 5, Artikel 8 Absatz 5 und Artikel 11 Absatz 5. Die Verordnung (siehe Link unten) sieht spezifische und vorübergehende Maßnahmen zur Erneuerung oder Verlängerung bestimmter Zertifikate, Lizenzen und Genehmigungen sowie zur Verschiebung bestimmter regelmäßiger Kontrollen und regelmäßiger Schulungen im Bereich der Verkehrsgesetzgebung vor. In Bezug auf den Straßenverkehr können die folgenden Verordnungen und Richtlinien vorübergehenden Änderungen unterliegen:
Richtlinie 2003/59 / EG über die Erstqualifizierung und regelmäßige Ausbildung von Fahrern
Richtlinie 2006/126 / EG über Führerscheine
Verordnung 165/2014 / EU über Fahrtenschreiber im Straßenverkehr
Richtlinie 2014/45 / EU über regelmäßige Verkehrstests für Kraftfahrzeuge und Anhänger
Verordnung (EG) Nr. 1071/2009 über den Zugang zum Beruf
Verordnung (EG) Nr. 1072/2009 über den Zugang zum Straßengüterverkehrsmarkt
Verordnung (EG) Nr. 1073/2009 über den Zugang zum Markt für Reisebusse und Busse

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/coronavirus-ticker-weitere-aussetzung-des-sonn-und-feiertagsfahrverbots-fuer-lkw-2548316.html

Verordnung in englischer Sprache kostenlos hier als PDF herunterladen


27.05.2020

Anstieg der Spritpreise

Die Zeit der wegen der Corona-Krise fallenden Spritpreise scheint vorbei. Benzin der Sorte E10 und Diesel haben sich im allwöchentlichen Vergleich des ADAC zum dritten Mal in Folge verteuert, wie der Verkehrsclub am Mittwoch mitteilte. Davor waren die Preise wochenlang gesunken. Am Dienstag kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt demnach 1,196 Euro pro Liter, 1,9 Cent mehr als eine Woche zuvor. Diesel verteuerte sich um 1,1 Cent auf 1,063 Euro. Trotz des erneuten Anstiegs ist Tanken allerdings noch immer deutlich billiger als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


27.05.2020

Frankreichs Transportverbände fordern Kabotage-Stopp

Die Interessensvertreter wollen eine sechsmonatige Aussetzung der Kabotage, damit sich Frankreichs Transportwirtschaft von der Corona-Krise erholen kann.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


27.05.2020

Messe für Verkehrstechnik InnoTrans in Berlin verschoben

Die Messe für Verkehrstechnik InnoTrans in Berlin wird verschoben. Laut dem Veranstalter soll die Messe aufgrund der Coronavirus-Pandemie vom 27. bis 30. April 2021 stattfinden. Ursprünglich geplant war die Verantaltung vom 22. bis 25. September 2020. Die darauffolgende InnoTrans 2022 findet wie gewohnt im September 2022 statt. (ks)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


27.05.2020

BVL Österreich: Corona verändert Lieferketten

Der Präsident der Bundesvereinigung Logistik Österreich glaubt, dass die Pandemie dazu führt, dass der Binnenmarkt an Relevanz gewinnt und sich auch auf die letzte Meile auswirkt.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


26.05.2020
 
Baden-Württemberg: Aussetzen der Fahrverbote

Wie heute der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) informiert, hat nun Baden-Württemberg ebenfalls beschlossen, Fahrverbote nach Ferienreiseverordnung auszusetzen. Dabei gelten normalerweise auf speziellen Autobahnabschnitten samstags zwischen dem 1. Juli und dem 31. August Lkw-Fahrverbote von 07:00 bis 20:00 Uhr. Das Bundesland hat jedoch noch nicht beschlossen, die Aussetzung des regulären Lkw-Fahrverbots für Wochenenden und Feiertage, das aktuell bis zum 30. Juni 2020 gilt, zu verlängern. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


26.05.2020

Druck auf Transportbranche bleibt

Die deutsche Transportbranche steht Corona-bedingt weiterhin unter hohem Druck. Das Überangebot an Laderaum und die geringe Nachfrage könnte insbesondere kleine Unternehmen die Existenz kosten. Das geht aus der wöchentlichen Marktbeobachtung des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) hervor.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


26.05.2020

Corona-Zuschüsse - Hilfen für den Mittelstand

Zur Unterstützung des Mittelstands in der Corona-Krise plant Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) weitere Hilfen.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


26.05.2020

Sonn- und Feiertagsfahrverbote - Föderales Wirrwarr

Schon Ende Mai enden die Ausnahmen von den Sonn- und Feiertagsverboten vollkommen unterschiedlich. Der Bundesrat muss nun zudem über einen Antrag Schleswig-Holsteins entscheiden, ob das generelle Fahrverbot für Lkw an nicht bundeseinheitlichen Feiertagen grundsätzlich aufgehoben wird. Wir fragen dazu die Fahrer.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


26.05.2020

Folgen für die Exportwirtschaft

Die nordrhein-westfälische Exportwirtschaft hat schon im März die Corona-Krise voll zu spüren bekommen. Die Ausfuhren der NRW-Betriebe waren mit 15,6 Milliarden Euro um 8,4 Prozent niedriger als im gleichen Monat des vergangenen Jahres, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Der Wert der Importe nach NRW lag mit 19,7 Milliarden Euro um 8,2 Prozent unter dem Ergebnis von März 2019.
Bundesweit war der Wert der Ausfuhren im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,9 Prozent gesunken. Für die folgenden Monate rechnen Wirtschaftsverbände mit noch stärkeren Rückgängen. Nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ist der Rückgang im März "nur der Aufgalopp für noch stärkere Einschnitte in der deutschen Exportbilanz". (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


26.05.2020

Transportpreise im Keller - Polnische Speditionen leiden unter Frachtniveau

Wie erlebt eine mittelständische polnische Spedition die Coronakrise? Das zeigen wir am Beispiel von Galan Logistics auf.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


26.05.2020

BAG-Bericht: Es droht der Verlust von Laderaum

Auch wenn sich die Auftragslage vereinzelt bessert: Im Straßengüterverkehr droht wegen der Corona-Krise ein Reduzierung deutscher Laderaumkapazitäten. Die Folgen könnten fatal sein.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


25.05.2020

ADAC warnt vor Staus an Pfingsten wegen Corona-Lockerungen

Langes Wochenende, Ferienbeginn in zwei Bundesländern und viele inländische Urlauber: Der ADAC rechnet mit einem hohen Verkehrsaufkommen rund um Pfingsten.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


25.05.2020

Aussetzen ders Lkw-Sonn- und Feiertagsfahrverbots in 6 Bundesländern

Sechs Bundesländer haben sich entschieden, dass Lkw-Sonn- und Feiertagsfahrverbot wegen der Corona-Krise weiterhin auszusetzen. Das teilte heute der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen mit und lieferte folgende Übersicht:
- Brandenburg: Befristung bis 30.09.2020 (noch keine Regelung bezüglich Ferienreiseverordnung)
- Bremen: Befristung bis 30.08.2020 (ohne Einbeziehung Ferienreiseverordnung, da die Fahrverbotsstrecken Bremens Autobahnen nicht umfassen)
- Nordrhein-Westfalen: Befristung bis 30.08.2020 (mit Einbeziehung Ferienreiseverordnung)
- Rheinland-Pfalz: Befristung bis 30.08.2020 (Bestimmungen der Ferienreiseverordnung bleiben von der Ausnahmeregelung unberührt)
- Sachsen-Anhalt: Befristung bis 31.08.2020 (mit Einbeziehung Ferienreiseverordnung)
- Niedersachsen: Befristung bis 31.08.2020 (mit Einbeziehung Ferienreiseverordnung)
In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie Sachsen-Anhalt gilt zusätzlich die Ausnahme vom Fahrverbot nach Ferienreiseverordnung an den Samstagen in der Zeit vom 1. Juli bis 31. August 2020. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


25.05.2020

Messe "LogiMAT - Intelligent Warehouse" auf 2021 verschoben

Wegen der Corona-Krise wird die Messe "LogiMAT  - Intelligent Warehouse" in Bangkok (Thailand) auf 7. bis 9. Juli 2021 verschoben. Das teilte der Veranstalter am Montag mit. Die internationale Fachausstellung für Logistik und Lagermanagement sollte ursprünglich von 5. bis 7. August 2020 stattfinden. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


25.05.2020

Altmaier will neue Hilfen für kleine und mittelständische Betriebe

Der Bundeswirtschaftsminister fordert schnell wirksame Hilfen für Branchen, die noch stark unter der Corona-Krise leiden. Umweltministerin Svenja Schulze plädiert dafür, im Zuge des geplanten Konjunkturprogramms den Klimaschutz voranzubringen.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


25.05.2020

Finnland kehrt zu alten Lenk- und Ruhezeiten zurück

Finnland lässt die coronabedingten Ausnahmeregeln für den LKW-Verkehr zum Monatsende auslaufen. Das teilte das Verkehrsministerium des Landes mit. Damit gelten ab dem 1. Juni 2020 wieder die normalen Lenk- und Ruhezeiten. Seit dem 27. März hatte Finnland diese Vorschriften gelockert, um die Versorgung mit Gütern während der ersten Wochen der Coronakrise zu sichern.

Die Ausnahmeregelungen unterlägen der Genehmigung der Europäischen Kommission, betont das Ministerium. Und: "Die Kommission ist der Ansicht, dass es ab Juni keine ausreichenden Gründe mehr für Ausnahmeregelungen in den Mitgliedsstaaten geben wird." Der Güterverkehr zum Beispiel an den Binnengrenzen der EU laufe jetzt reibungslos. Eine Verlängerung der Ausnahmeregelungen würde nach Ansicht der Kommission zu einem deutlich höheren Verkehrssicherheitsrisiko führen. (kl)

Quelle: https://www.dvz.de


22.05.2020

Jede Menge Stornos bei den Transportaufträgen

Den Unternehmen der österreichischen Transportlogistikbranche droht 2020 ein Umsatzrückgang in der Bandbreite von 20-30 Prozent. Diese Befürchtung äußerte Mag. Alexander Klacska, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), bei der Präsentation einer Covid-19-Umfrage unter mehr als 700 Befragten. Hier die wichtigsten Punkte:

Lesen Sie mehr: https://www.logistik-express.com


21.05.2020

Einreise für Fahrer nach Italien

Am 21. Mai hat das Verkehrsministerium klargestellt, dass ausländische Fahrer, die nach Italien einreisen, nicht mehr den folgenden Bestimmungen unterliegen:
- Maximaler Aufenthalt von 72 Stunden bei einem Transport, der in Italien endet
- Maximaler Aufenthalt von 24 Stunden bei einem Transport durch Italien
- Verpflichtung zur Benachrichtigung der örtlichen Gesundheitsbehörden bei der Einreise
Bis zum 2. Juni müssen ausländische Fahrer, die in Italien tätig sind, noch eine Freiform-Selbsterklärung haben, aus der hervorgeht, dass sie beschäftigt sind und derzeit als Fahrer arbeiten. Die bis zum 18. Mai verwendete  Selbstzertifizierung gilt nicht mehr. Unternehmen werden daran erinnert, dass das Protokoll für den Straßenverkehrs- und Logistiksektor (Anhang 14 des DPCM vom 17. Mai) bis zum 14. Juni gilt. (ja)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


20.05.2020

DVF fordert Strategie für stabile Mobilitätsbranche

In einem Brief an das Kabinett stellt das Deutsche Verkehrsforum eine 3-Säulen-Strategie vor. Mit der soll sowohl der Hochlauf der Verkehrswirtschaft nach der Corona-Krise gelingen als auch der Transport- und Logistiksektor langfristig gesichert werden.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


19.05.2020

Kurzarbeit in der Logistik - BGL und DSLV befragen Mitglieder

BGL und DSLV haben versucht, die Lage der Logistik in der Coronakrise darzustellen und ihre Mitgliedsunternehmen befragt.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


19.05.2020

Aufhebung der Lkw-Fahrverbote in Frankreich zu folgenden Zeiten 

Die französische Regierung hat die derzeitigen Lkw-Fahrverbote am 18. Mai aufgehoben, um während Christi Himmelfahrt und der Pfingstferien einen bestimmten Güterverkehr zu ermöglichen. Darüber informierte der internationale Weltdachverband der Straßentransportwirtschaft (IRU) am Dienstag.
Die Fahrerlaubnis gilt an folgenden Tagen:
- Von 16 Uhr am 20. Mai bis 24 Uhr am 21. Mai
- Von 22 Uhr am 31. Mai bis 24 Uhr am 1. Juni
Dabei betrifft die Ausnahmegenehmigung folgende Transporte:
- Lebensmittel-Transporte
- Fahrzeuge, die Materialien, Produkte, Ausrüstungen, Geräte, Brennstoffe oder Flüssigkeiten für öffentliche Bauarbeiten transportieren
- Fahrzeuge, die hergestellte Produkte transportieren
- Fahrzeuge, die Pakete im Zusammenhang mit Postoperationen transportieren
- Umzugsfahrzeuge (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


19.05.2020

Bulgarien, Griechenland und Serbien: Planung der Öffnung der Grenzen ab 1. Juni

Bulgarien, Griechenland und Serbien planen ab 1. Juni die Öffnung der gemeinsamen Grenzen für den Straßenverkehr. Für Reisende soll es dann keine verpflichtende Quarantäne wegen des neuen Coronavirus geben. Eine ähnliche Absprache mit Rumänien verzögere sich angesichts einer Regierungskrise, sagte der bulgarische Ministerpräsident Boiko Borissow am Dienstag nach einer Videokonferenz mit den Regierungschefs von Griechenland und Rumänien, Kyriakos Mitsotakis und Ludovic Orban, und dem Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vucic. Borissow bezeichnete die vereinbarte Grenzöffnung als ein "bemessenes Risiko". (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


19.05.2020

Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen in Tschechien

Mit dem Ende des Ausnahmezustands in Tschechien am 17. Mai ist seit gestern das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen wieder in Kraft getreten. Das teilte heute der Weltdachverband der Straßentransportwirtschaft (IRU) mit. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


19.05.2020

Österreich, Tschechien und Slowakei: Gemeinsame Grenzöffnung ab Mitte Juni

Österreich, Tschechien und die Slowakei haben sich nach Angaben des österreichischen Außenministeriums auf eine gemeinsame Grenzöffnung ab Mitte Juni geeinigt. "Wir sind übereingekommen, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen wollen und dass wir Ungarn mit an Bord nehmen", sagte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) am Dienstag nach einer Videokonferenz mit seinen Amtskollegen aus Tschechien und der Slowakei, Tomas Petricek und Ivan Korcok.
Die endgültige Entscheidung einschließlich des genauen Datums könne schon kommende Woche fallen, so Schallenberg zur österreichischen Nachrichtenagentur APA. Derzeit gebe es "intensive Arbeiten daran, mit den Tschechen, Slowaken und den ungarischen Nachbarn ab Mitte Juni wieder zur vollen Reisefreiheit, wie sie vor Corona bestanden hat, zurückzukehren." (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


19.05.2020

BAG-Wochenbericht: Trotz Lockerungen ist die Lage weiter schwierig

Der wöchentliche Corona-Bericht des Bundesamts für Güterverkehr zeigt: Jetzt sinken auch in der Baubranche die Aufträge für Transportunternehmen. Und Auftraggeber verlangen weiterhin Preisnachlässe.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


18.05.2020

IRU befürwortet Corona-Leitlinien für Verkehr der EU-Kommission

Die Europäischen Kommission hat eine Leitlinie zur schrittweisen Aufhebung von Beschränkungen im Verkehr vorgestellt. Die International Road Transport Union hat sich nun für diese ausgesprochen.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


18.05.2020

Seehofer und Söder: Festhalten an Plänen der schrittweisen Öffnung der Grenzen

Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (beide CSU) halten an den Plänen für eine schrittweise Öffnung der Grenzen fest. Man strebe das Ziel an, die Grenzkontrollen nach dem 15. Juni völlig entfallen zu lassen, bekräftigte Seehofer am Montag bei einem gemeinsamen Termin mit Söder an der deutsch-österreichischen Grenze in Freilassing nahe Salzburg. Voraussetzungen seien aber weitere Verbesserungen beim Infektionsgeschehen sowie auch weiterhin Disziplin und Vorsicht. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


18.05.2020

Italien: Keine Corona-Beschränkungen mehr für Fahrer

Artikel 5.10.b des Sportello Unico Doganale (DPCM) vom 17. Mai besagt, dass den Fahrern keine Corona-Beschränkungen mehr auferlegt sind. Das bedeutet, dass keine Verpflichtung besteht, die Einreise in Italien den örtlichen Gesundheitsbehörden mitzuteilen. Auch das Dokument muss nicht mehr ausgefüllt werden. (ja)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


16.05.2020

Erleichterung des Grenzverkehrs

Der erleichterte Grenzverkehr zwischen Deutschland und seinen Nachbarn hat nicht zu deutlich mehr Einreisen geführt. An den Grenzübergängen gab es nach Angaben der Bundespolizei vom Samstag kaum Staus und insgesamt kein erhöhtes Aufkommen von Reisenden. Die Beamten hätten auch keine „nennenswert erhöhten Reisebewegungen“ von Menschen festgestellt, die unerlaubterweise versucht hätten, zum Einkaufen oder aus touristischen Gründen nach Deutschland zu kommen, sagte ein Sprecher. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte entschieden, ab Samstag wieder alle Übergänge an den Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz zu öffnen. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


16.05.2020

Tschechien: Ende des Ausnahmezustands und weiterhin Einreisestopp

In Tschechien läuft der wegen der Coronavirus-Pandemie verhängte Ausnahmezustand in der Nacht von Sonntag zu Montag aus. Doch der Einreisestopp für Touristen aus Deutschland und anderen Ländern bleibe auf anderer Grundlage bestehen, stellte ein Sprecher des Innenministeriums in Prag auf dpa-Anfrage klar. Das tschechische Gesundheitsministerium veröffentlichte am Samstag eine diesbezügliche Verordnung zum „Schutz vor einer Einschleppung von Covid-19“. Sie gilt ab dem 18. Mai vorerst unbefristet. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


16.05.2020

Grenze zu Luxemburg wieder geöffnet

Die Zeit der Grenzkontrollen bei der Einreise aus Luxemburg ist vorbei: Mit Beginn des Samstags ist die Grenze zu Luxemburg wieder geöffnet. Zuvor waren die Absperrungen an den Grenzübergängen abgebaut worden – wie zum Beispiel auf der Brücke zwischen dem deutschen Echternacherbrück und dem luxemburgischen Echternach. Nach Angaben der Bundespolizei in Trier waren insgesamt gut ein Dutzend Übergänge in Rheinland-Pfalz an der deutsch-luxemburgischen Grenze gesperrt gewesen – der Verkehr war über überwachte Übergänge gelenkt worden. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


15.05.2020

Mit Dumpingpreisen umgehen - Kalkulieren in der Coronakrise

Welcher Kilometerpreis ist auskömmlich? Kann man auch mal eine Billigfracht in Kauf nehmen? eurotransport.de gibt Antwort.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


15.05.2020

Gesetzliches Wochenendfahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen und Lkw mit Anhänger

Ab Montag gilt in Österreich wieder das gesetzliche Wochenendfahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen und Lkw mit Anhänger. Das teilte die österreichische Verkehrsministerin Leonore Gewessler am Freitag mit, wie aus einer Meldung der österreichischen Presseagentur ots hervorgeht. Das Wochenend- und Feiertagsfahrverbot für Lkw war seit März ausgesetzt, um die Versorgungssicherheit in Österreich zu garantieren. Gemäß Straßenverkehrsordnung sind auch weiterhin an Wochenenden und Feiertagen Lkw-Transporte von bestimmten frischen Lebensmitteln oder zu anderen festgelegten Versorgungszwecken erlaubt. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


15.05.2020

Mehr finanzielle Unterstützung bei Kurzarbeit

Wer wegen der Corona-Krise in Kurzarbeit gehen muss, bekommt künftig mehr finanzielle Unterstützung. Der Bundesrat verabschiedete am Freitag das Sozialpaket II, das der Bundestag einen Tag zuvor beschlossen hatte. Das Kurzarbeitergeld wird damit von derzeit generell 60 Prozent des entgangenen Nettolohns auf 70 Prozent ab dem vierten Monat erhöht. Ab dem siebten Monat steigt der Satz auf 80 Prozent. Arbeitnehmer mit Kindern erhalten jeweils 7 Prozent mehr. Die Regelungen gelten bis Ende 2020. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


15.05.2020

Genehmigungsformular des französischen Innenministeriums

Das französische Innenministerium hat ein Genehmigungsformular erteilt, mit dem Transportunternehmen Inlandsoperationen über 100 km von ihrem Niederlassungsort und außerhalb ihres Wohnsitzes durchführen können.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/coronavirus-ticker-zusaetzliche-grenzuebergaenge-in-saarland-und-rheinland-pfalz-geoeffnet-2548316.html

Hier geht es zum Formular


14.05.2020

Landverkehrsvorstand Stefan Paul zu Corona - Kühne + Nagel sieht Zeichen für Belebung

Kühne + Nagel-Landverkehrsvorstand Stefan Paul zeigt sich im Gespräch mit der Fachzeitschrift trans aktuell vorsichtig optimistisch. Er sehe eine Belebung, sie sich an den Sendungsdaten festmachen lasse.

Hier geht es zum Interview


14.05.2020

Polen: Folgende Personen brauchen keine Quarantänezeit mehr

Bereits seit dem 4. Mai besteht für Personen aus der EU, die die Grenzen zu Polen aus beruflichen Gründen überschreiten, keine Quarantänezeit mehr. Das geht aus einem heutigen Rundschreiben des Bundesverbands Güterkraftverkehr Entsorgung und Logistik hervor. Die Regelung hatte für einige Verwirrung auch bei Lkw-Fahrern gesorgt. Die Grenzkontrollen hat die polnische Regierung bis zum 12. Juni verlängert. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


14.05.2020

Verkehrszahlen in Österreich erholen sich

Die Corona-Pandemie hat zu deutlich weniger Pkw und Lkw auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen geführt. Allerdings erholt sich der Verkehr, wie aktuelle Zahlen der Autobahngesellschaft Asfinag zeigen.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


13.05.2020

Keine Öffnung der österreichischen Grenze zu Italien

Österreich wird seine Grenze zu Italien zunächst geschlossen halten. „Derzeit gibt es keine Basis dafür, über eine Grenzöffnung zu Italien nachzudenken“, sagte Regierungschef Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch in Wien. Er verwies auf die immer noch hohen Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus im südlichen Nachbarland. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


13.05.2020

Ende der deutschen Grenzkontrollen zu Luxemburg

Die im Zuge der Corona-Pandemie eingeführten deutschen Grenzkontrollen zu Luxemburg enden an diesem Samstag. Dies kündigte das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin an. An den Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz sollen sie dagegen bis zum 15. Juni fortgesetzt werden. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


13.05.2020

Bis 12. Juni Grenzkontrollen an polnischen Grenzen 

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will Polen seine Kontrollen an den Grenzen zu anderen EU-Ländern bis zum 12. Juni beibehalten. Einen entsprechenden Erlass habe Innenminister Mariusz Kaminski unterzeichnet, teilte das Ministerium in Warschau am Mittwoch mit. Die Grenzen zu Deutschland, Tschechien, zur Slowakei und zu Litauen können bis dahin nur an bestimmten Übergängen überquert werden.
Mitte März hatte die nationalkonservative Regierung in Warschau als Schutzmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus beschlossen, die EU-Binnengrenzen für Ausländer zu schließen. Ausnahmen gelten für Menschen mit Daueraufenthaltsgenehmigung, für Lastwagenfahrer und Diplomaten. Für den Warenverkehr gibt es keine Begrenzungen. Polen, die aus dem Ausland zurückkehren, müssen für zwei Wochen in Quarantäne. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


13.05.2020

Schrittweise Öffnung der Grenzübergänge zwischen Österreich und Bayern

Die Bundespolizei hat am Mittwoch fünf wegen der Corona-Krise geschlossene Grenzübergänge zwischen Österreich und Bayern wieder geöffnet. „An zwei weiteren Kontrollstellen haben wir die Öffnungszeiten verlängert beziehungsweise bedarfsgerecht angepasst“, sagte der Präsident der Bundespolizeidirektion München, Karl-Heinz Blümel, am Mittwoch. Elf Grenzübergänge seien zudem ab sofort für Land- und Forstwirte wieder passierbar.
Unabhängig davon sollen die Kontrollen an der deutschen Grenze von diesem Samstag an generell vorsichtig gelockert werden. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch nach der Kabinettssitzung in Berlin erfuhr, strebt das Bundesinnenministerium aber erst für den 15. Juni ein vollständiges Ende der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an allen Grenzabschnitten an. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


13.05.2020

Lockerungen der Grenzkontrollen

Die Kontrollen an der deutschen Grenze sollen von diesem Samstag an vorsichtig gelockert werden. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch nach der Kabinettssitzung in Berlin erfuhr, strebt das Bundesinnenministerium aber erst für den 15. Juni ein vollständiges Ende der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an allen Grenzabschnitten an. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


13.05.2020

Hoffnung auf schrittweises Öffnung der Grenzen zu Nachbarländern durch Angela Merkel

Das Bundeskabinett berät heute darüber, wie es nach dem 15. Mai mit den Kontrollen an den Grenzen zu den Nachbarländern weitergehen soll. Kanzlerin Angela Merkel hatte gestern in einer Konferenz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Hoffnung auf eine schrittweise Öffnung der Grenzen gemacht. Dabei werde es häufig einen zweistufigen Prozess geben, sagte sie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Ihr sei wichtig, dass die Kontrollen nicht „bis ultimo“ fortgesetzt würden. Die EU-Kommission will heute ebenfalls einen Plan für eine vorsichtige Öffnung der Binnengrenzen in Europa vorlegen. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


13.05.2020

Österreichische Grenzen zu Deutschland werden am 15. Juni geöffnet

Schon ab Freitag gibt es nur noch stichprobenartige Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze, weitere Nachbarländer sollen schrittweise folgen.

Quelle: https://www.derstandard.at


12.05.2020

Forderung des Endes der Grenzkontrollen

Führende europäische Konservative haben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) aufgefordert, sich für ein Ende der Grenzkontrollen in der Europäischen Union nach dem 15. Mai einzusetzen. Auch die Quarantänevorschriften für EU-Bürger, die in ein anderes EU-Land reisen, sollten aufgehoben werden, fordern 18 Präsidiumsmitglieder und Leiter nationaler Delegationen der Europäischen Volkspartei (EVP) am Dienstag in einem Brief an ihre deutsche Parteifreundin.
Das vom Vorsitzenden der CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion im Europaparlament, Daniel Caspary (CDU), initiierte Schreiben lag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch) und der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. An diesem Mittwoch will die EU-Kommission einen Plan für eine vorsichtige Öffnung der Binnengrenzen in Europa vorlegen. Nach einem der dpa vorliegenden Entwurf sollen die Kontrollen nach und nach aufgehoben werden. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


12.05.2020

Anstieg des Verkehrsaufkommens auf nordrhein-westfälischen Autobahnen

Auf den nordrhein-westfälischen Autobahnen ist wieder mehr los. Das Verkehrsaufkommen steige langsam, aber stetig wieder an, teilte der Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstag mit. Zählungen an zehn ausgewählten Autobahnen hätten ergeben, dass in der vergangenen Woche nur noch knapp 30 Prozent weniger Autos und Lastwagen als in Vor-Corona-Zeiten unterwegs waren. „Kurz nach Einführung der Kontaktsperre waren es mehr als 70 Prozent weniger“, berichtete eine Sprecherin. Auf einigen Strecken sei dabei sogar bis zu 80 Prozent weniger Verkehr gemessen worden. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


12.05.2020

Neue Regeln an tschechischer Grenze

Am 11. Mai um 00.00 Uhr traten an den tschechischen Grenzen neue Regeln in Kraft. Allen Ausländern ist die Einreise untersagt. Ausländer mit einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis, Ausländer mit einer befristeten Aufenthaltserlaubnis von mehr als 90 Tagen und Personen, die im internationalen Verkehr arbeiten, sind von der Bestimmung ausgenommen. Für Beifahrer von Lkw-Fahrern gilt die Befreiung nicht. Mehr Informationen und welche Grenzübergänge neu geöffnet werden, erfahren Sie in der Länderübersicht zu Corona-Maßnahmen auf dem Profiportal VR plus. (ja)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/coronavirus-ticker-zusaetzliche-grenzuebergaenge-in-saarland-und-rheinland-pfalz-geoeffnet-2548316.html

Profiportal VR plus


12.05.2020

News-Update: Frachtraten-Senkung. Arbeitslose Lkw-Fahrer. Rettungspaket für DB.

Transportunternehmen fürchten längerfristige Senkung der Frachtraten. Deutlich mehr arbeitslose Lkw-Fahrer. Und Scheuer soll Rettungspaket für DB offenlegen.

Hören Sie die wichtigsten Meldungen aus Transport, Spedition und Logistik.

Hier geht es zum Podcast


11.05.2020

Straßengüterverkehr: App informiert EU-weit über Wartezeiten an Grenzen

Eine App soll Wartezeiten von Lkw an Grenzübergängen innerhalb der EU in Echtzeit anzeigen, um einem Chaos auf den Straßen vorzubeugen.

Lesen Sie mehr: https://www.logistik-watchblog.de


11.05.2020

Konjunkturumfrage des Ifo-Institus

Die Coronokrise wird offenbar im Transportsektor eine ganze Reihe Jobs kosten. Aus einer Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts ergibt sich, das 24 Prozent der Unternehmen im Landverkehr und 20 Prozent im Bereich Lagerei und sonstige Verkehrsdienstleistungen bereits im April beschlossen haben, Beschäftigte zu entlassen oder befristete Verträge nicht zu verlängern.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


11.05.2020

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) meldet für April im Vergleich zum März 2020 eine nochmals gesunkene Fahrleistung mautpflichtiger Lkw

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) und das Statistische Bundesamt (Destatis) melden, dass die Fahrleistung der mautpflichtigen Lkw mit mindestens vier Achsen auf Bundesautobahnen im April 2020 saisonbereinigt nochmals um 10,9 Prozent gegenüber März 2020 gesunken ist. Und das, obwohl schon der Vormonat aufgrund der Coronakrise sehr schwach ausgefallen war.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


11.05.2020

Schrittweise Lockerungen der Grenzkontrollen

Die in der Corona-Krise eingeführten Grenzkontrollen sollten aus Sicht der EU-Kommission nach und nach gelockert werden. „Da sich die Gesundheitssituation allmählich verbessert, sollte sich die Abwägung ändern, hin zu einer uneingeschränkten Personenfreizügigkeit“, heißt es im Entwurf einer Empfehlung, die die Brüsseler Behörde am Mittwoch vorstellen will und aus dem das „Handelsblatt“ zitiert. In Deutschland war Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zuletzt wegen der andauernden Grenzkontrollen zu mehreren Nachbarländern deutlich unter Druck geraten.
Das Öffnen der Grenzen zu verzögern, würde aus Sicht der EU-Kommission „nicht nur das Funktionieren des Binnenmarkts schwer belasten, sondern auch das Leben von Millionen von EU-Bürgern, denen die Vorteile der Freizügigkeit vorenthalten werden“, heißt es dem Bericht zufolge. Ein koordiniertes und behutsames Vorgehen sei wichtig. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


11.05.2020

Polnisch-deutsche Grenze: Forderung nach mehr Zusammenarbeit

Mehrere deutsche CDU-Politiker haben die Regierung in Polen aufgefordert, an der polnisch-deutschen Grenze wieder mehr Freizügigkeit wie vor der Corona-Pandemie zuzulassen. „Wir brauchen nicht weniger europäische Zusammenarbeit, sondern mehr europäische Zusammenarbeit“, sagte der Generalsekretär der Bundes-CDU Paul Zimiak am Montag am geschlossenen Grenzübergang an der Bundesstraße 104 in Linken (Vorpommern-Greifswald).  (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


11.05.2020

Achtung - Neue Betrugsmasche mit dem NRW-Soforthilfe-Programm

Neue Betrugsmasche mit dem NRW-Soforthilfe-Programm in der Corona-Krise: Laut dem Landeskriminalamt NRW gab es in den vergangenen Tagen mehrere Fälle, in denen Unbekannte sich am Telefon als Mitarbeiter einer „Förderbank NRW“ ausgaben – offenbar um an die Daten von Selbständigen heranzukommen. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


11.05.2020

Christian Baldauf rechnet mit Grenzöffnungen nach Luxemburg und Frankreich

Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, rechnet mit der Öffnung der Grenze nach Luxemburg und Frankreich noch in dieser Woche. Zwar sei noch nichts entschieden, sagte Baldauf in Anschluss an ein Telefonat mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) der „Deutschen Presse-Agentur“ in Mainz. „Ich habe aber den Eindruck gewinnen können, dass die Kontrollen und die Grenzschließungen nicht verlängert werden.“ Bisher ist die Grenzschließung bis 15. Mai (Freitag) vorgesehen. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


11.05.2020

Enlastung aller Verkehrssektoren

Mit praktischen Lösungen, weniger Bürokratie und mehr Flexibilität will die Europäische Kommission alle Verkehrssektoren angesichts der gravierenden Auswirkungen durch die Coronavirus-Pandemie entlasten. Die Botschafter der Mitgliedstaaten im EU-Rat haben vergangenen Freitag entsprechende Vorschläge gebilligt. Nun muss noch das EU-Parlament den geplanten Lockerungen der Vorschriften in den Bereichen Straßengüterverkehr, Schienengüterverkehr, Luft- und Seeverkehr sowie Häfen zustimmen. (ag)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


11.05.2020

Öffnung von 15 Grenzübergöngen der Schweiz

Zum 11. Mai 2020 werden 15 Grenzübergänge der Schweiz wieder für den Verkehr freigegeben. Diese Maßnahme ergänze die Öffnung von vier Grenzübergängen, die bereits vergangene Woche erfolgte, teilte die Schweizer Regierung mit. Um einen möglichst reibungslosen Verkehrsfluss sicherzustellen öffnet die Eidgenössische Zollverwaltung weitere Grenzübergänge in den Kantonen Graubünden, Tessin und Solothurn sowie in der Westschweiz. Gleichzeitig werden die Öffnungszeiten bereits geöffneter Grenzübergänge verlängert. Welche Grenzübergänge neu geöffnet werden, erfahren Sie in der Länderübersicht zu Corona-Maßnahmen auf dem Profiportal VR plus. (ag)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/coronavirus-ticker-zusaetzliche-grenzuebergaenge-in-saarland-und-rheinland-pfalz-geoeffnet-2548316.html

Profiportal VR plus


10.05.2020

Rufe nach Lockerungen bei den Grenzöffnungen

In der Diskussion um Grenzöffnungen zwischen Rheinland-Pfalz und benachbarten Staaten werden die Rufe nach Lockerungen lauter. In einer gemeinsamen Erklärung setzen sich die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, die Vize-Präsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley, und der Trierer Oberbürgermeister, Wolfram Leibe (alle SPD), für eine umgehende Aufhebung der Kontrollen und Schließungen entlang der Grenze zu Luxemburg und Frankreich ein - natürlich unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsgebote, wie es hieß. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


09.05.2020

Starke Kritik seitens FDP-Generalsekretär Lukas Köhler bzgl. des Nutzens der Grenzschließungen

In der Debatte um eine Öffnung der innereuropäischen Grenzen in der Corona-Krise hat Bayerns FDP-Generalsekretär Lukas Köhler den Nutzen der Grenzschließungen infrage gestellt. „Die Grenzschließungen sind unverhältnismäßig, selektiv und ihr Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist mehr als fraglich“, sagte Köhler laut einer Mitteilung vom Samstag. Vor allem sieht Köhler nun Bundesinnenminister Horst Seehofer in der Pflicht: „Das Schließen unserer Grenzen ist nicht mehr als Placebo-Politik und gehört abgeschafft“, sagte er. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


08.05.2020

Einreisebeschränkungen in die EU sollen bis 15. Juni verlängert werden

Die EU-Kommission hat die Schengen-Mitgliedstaaten und die assoziierten Schengen-Länder aufgefordert, die Beschränkung von „nicht unbedingt notwendigen Reisen“ in die EU um weitere 30 Tage bis zum 15. Juni zu verlängern. Auch wenn einige EU-Staaten wegen der Covid-Krise verhängte Einschränkungen wieder lockerten, bleibe die Lage in Europa und weltweit weiter instabil, lautet die Begründung.
„Unser oberstes Ziel ist die Wiederherstellung eines voll funktionsfähigen Schengen-Raums der Freizügigkeit, sobald die Gesundheitslage dies zulässt“, sagte die für Innenpolitik zuständige EU-Kommissarin Ylva Johansson nach einer Videokonferenz der EU-Innenminister. „Die Beschränkungen der Freizügigkeit und Kontrollen an den Binnengrenzen müssen stufenweise aufgehoben werden. Erst dann können wir die Beschränkungen an den Außengrenzen abschaffen und nicht in der EU ansässigen Personen gestatten, nicht unbedingt erforderliche Reisen in die EU durchzuführen“,so Johansson.

Quelle: https://www.dvz.de


08.05.2020

Lkw-Maut-Fahrleistungsindex fällt um mehr als zehn Prozent

Wie das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) und das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilen, ist die Fahrleistung der mautpflichtigen Lastkraftwagen mit mindestens vier Achsen auf Bundesautobahnen im April 2020 saisonbereinigt um 10,9 Prozent gegenüber März 2020 gesunken. Das war noch einmal ein stärkerer Rückgang gegenüber dem Vormonat als im März 2020, als mit -5,8 Prozent gegenüber Februar 2020 der bis dahin stärkste Rückgang im Vormonatsvergleich seit Einführung der Lkw-Maut im Jahr 2005 gemessen wurde. Da die Lkw-Fahrleistung in engem Zusammenhang mit der Industrieproduktion in Deutschland steht, gibt der Index frühe Hinweise zur Konjunkturentwicklung im April 2020.

Quelle: https://www.dvz.de


08.05.2020

Exporte sinken deutlich - Stärkster Rückgang seit 1990

Der deutsche Export ist zu Beginn der Corona-Krise eingebrochen. Die Unternehmen führten im März Waren im Wert von 108,9 Mrd. EUR aus. Das waren 7,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat und 11,8 Prozent weniger als im Februar 2020, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vormonat war es der stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im August 1990. Die Importe verringerten sich binnen Jahresfrist um 4,5 Prozent auf 91,6 Mrd. EUR.
Der Einbruch im März hinterließ deutliche Spuren im ersten Quartal. Die Ausfuhren sanken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,3 Prozent auf 324,9 Mrd. EUR. Die Einfuhren verringerten sich um 2,9 Prozent auf 273,1 Mrd. EUR.

Quelle: https://www.dvz.de


08.05.2020

Rufe nach baldigen Grenzöffnungen in Corona-Krise

Wichtige Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie fallen. Doch die Grenzen werden weiterhin kontrolliert. Es regt sich Protest

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


08.05.2020

Slowakei verlängert Corona-Grenzschutz trotz Kritik

Die Slowakei verlängert die Grenzkontrollen zu Österreich, Tschechien, Polen und Ungarn wegen der Corona-Krise bis zum 27. Mai. Inneminister Roman Mikulec verwies nach dem Beschluss am Donnerstag auf die entsprechenden Regeln des Schengen-Vertrags. Die derzeit geltenden Kontrollen des EU-Partnerlands wären am 8. Mai ausgelaufen. Miculec fügte hinzu, dass auch eine vorzeitige Beendigung möglich sei, sollte die Entwicklung der Pandemie dies erlauben.
Kritik an den srikten Einreisebeschränkungen wies der Minister zurück. Oberstes Gebot sei, die Gesundheit der Bürger zu schützen. Die strengen Maßnahmen hätten sich als wirksam erwiesen. Besonders umstritten sind ein weitgehendes Einreiseverbot für Ausländer auch aus EU-Ländern sowie eine 14-tägige Zwangsquarantäne, die Heimkehrer aus dem Ausland in einer staatlichen Einrichtung absolvieren müssen.

Quelle: https://www.dvz.de


07.05.2020

Europäische Lieferketten erholen sich

Eine tagesaktuelle Karte gibt Aufschluss über die Transportaktivitäten von 3.000 Fabriken und Warenlagern in ganz Europa.

Lesen Sie mehr: https://transport-online.de


07.05.2020

COVID-19: BMÖ gibt Hilfestellung zum Überleben von Lieferanten

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ) gibt in einem zweiten Report Zusatzinformationen für Geschäftsleitung, Einkäufer, Logistiker, Supply Chain Manager und Verantwortliche anderer Fachabteilungen zur COVID-19-Sachlage. Im Fokus der Mai-Ausgabe: Wie können Hersteller das Überleben ihrer wichtigen Lieferanten sichern?

Lesen Sie mehr: https://www.logistik-express.com


07.05.2020

„Soforthilfe“ mit Verspätung –  Antragsflut überlastet Behörden

Bei der versprochenen Corona-Soforthilfe der Staatsregierung für die mittelständische Wirtschaft und Künstler kommt es zu teilweise wochenlangen Verspätungen. Das Programm stößt auf so großen Widerhall, dass die sieben Bezirksregierungen und die Landeshauptstadt München mit der Bearbeitung der Anträge Mühe haben.
Nach aktuellen Angaben des Wirtschaftsministeriums sind 225.000 Anträge bereits bearbeitet und 1,3 Mrd. EUR ausgezahlt worden. Doch sind insgesamt gut 430.000 Anträge gestellt worden, davon viele mutmaßlich doppelt - das erste Mal in Papierform und ein zweites Mal elektronisch. Das Ministerium schätzt, dass es am Ende nach der Bereinigung netto etwa 300.000 Hilfsanträge sein werden. 

Quelle: https://www.dvz.de


07.05.2020

Forderung zur Beendigung der Kontrollen an den deutschen Grenzen

Zwölf Bundestags- und Europaabgeordnete der Union haben Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dazu aufgefordert, die wegen der Corona-Pandemie angeordneten Kontrollen an den deutschen Grenzen sofort zu beenden. „Nach über sieben Wochen muss Schluss sein mit Gitterzäunen und Schlagbäumen im Herzen Europas“, heißt es in der Stellungnahme, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) darüber berichtet. Die Erklärung ist unter anderem von Ex-Unionsfraktionschef Volker Kauder, Fraktionsvize Andreas Jung (beide CDU) und  Daniel Caspary, dem Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament), unterzeichnet.
Die Kontrollen waren erstmals Mitte März angeordnet und dann verlängert worden, um die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verlangsamen. Menschen, die weder Deutsche noch dauerhaft hier ansässig sind, dürfen seither nur noch aus einem „triftigen Reisegrund“ nach Deutschland kommen. Einreisen dürfen etwa EU-Bürger, die durch Deutschland in ihr Heimatland reisen, oder Lastwagenfahrer.
Die Einreise ist zudem auf bestimmte Grenzübergänge beschränkt. Seit dem 10. April müssen sich zudem fast alle Rückkehrer in Deutschland nach einem mehrtägigen Auslandsaufenthalt für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


06.05.2020

ADAC TruckService Profi-Tipp - Corona-Hilfe für die Logistik

Transportunternehmer sichern unsere Versorgung. Wer jetzt eine Panne hat, soll zumindest finanziell unterstützt werden.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


06.05.2020

Fernfahrer live - Die Corona-Chroniken

Seit Anfang April haben 17 geladene Gäste mit rund 70 Fahrern nahezu jeden Werktag in einer live gestreamten Videokonferenz auf Facebook über die Coronakrise und ihre Folgen für die Logistik und ihre Beschäftigten diskutiert. Nun wird es Zeit für ein Resümee.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


06.05.2020

Verlängerung der Kontrollen an Grenzübergängen durch österreichische Regierung

Die österreichische Regierung verlängert ihre Kontrollen an den Grenzübergängen zu Italien, der Schweiz, Liechtenstein und Deutschland bis zum 31. Mai. Das teilt die Internationale Straßentransport Union (IRU) mit Verweis auf die Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs (AISÖ) als Quelle mit. (ja)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


06.05.2020

BG Verkehr veröffentlicht Empfehlungen für Transportbranche

Die gesetzliche Unfallversicherung für die Verkehrswirtschaft konkretisierte den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard, den das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) veröffentlicht hat.

Hamburg. Das Hochfahren der deutschen Wirtschaft in der Coronakrise funktioniert nur auf Basis wirksamer Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten. Für die verschiedenen Zweige der Verkehrswirtschaft haben die Präventionsexperten der BG Verkehr jetzt Empfehlungen und Regeln erarbeitet, die den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard konkretisieren, den das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) veröffentlicht hat.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


06.05.2020

Automechanika auf 2021 verschoben

Nach Angaben der Messe Frankfurt wird die Automechanika 2020 aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Neuer Messetermin der Automechanika Frankfurt für den 14. bis zum 18. September 2021 angesetzt.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


06.05.2020

Angeschlagene Lieferketten erholen sich langsam

Die Corona-Krise hat den Automobil- und Transportsektor besonders hart getroffen. Daten des Unternehmens Shippeo, das im Bereich der Lieferkettentransparenz in Echtzeit spezialisiert ist, geben allerdings Grund zur Hoffnung.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


06.05.2020

Steuererleichterung für Nutzer von norwegischen Fähren

BroBizz hat eine Steuererleichterung für Nutzer von norwegischen Fähren durchgesetzt. Somit wird der Steuersatzes ab dem 01.04.2020 von 12% auf 6% gesenkt.


06.05.2020

Österreichischer Zentralverband Spedition & Logistik fordert systemsichernde Maßnahmen ein

Die globalen Einbrüche im Warenverkehr machen sich in der Logistik-Branche trotz Kurzarbeit in hohen Arbeitslosenzahlen und drohenden Insolvenzen bemerkbar. Auch die Wirtschaftsprognosen lassen nicht auf baldige Besserung hoffen. Angesichts dieser Situation forderte der österreichische Zentralverband Spedition & Logistik zu Beginn dieser Woche von der Politik systemsichernde Maßnahmen ein. Diese müssten flexible rechtliche Lösungen, finanzielle Unterstützungsprogramme und eine bessere internationale Koordination des Grenzverkehrs beinhalten.
„Die Logistik hält mit vollem Einsatz den Blutkreislauf der heimischen Wirtschaft aufrecht. Die Politik muss jetzt zügig an den richtigen Hebeln ansetzen, um diesen Kreislauf am Leben zu halten“, sagte Verbandspräsident Alexander Friesz. (ag)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


06.05.2020

Internationale Automobil-Ausstellung für Nutzfahrzeuge 2020 abgesagt

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat die Internationale Automobil-Ausstellung für Nutzfahrzeuge 2020 abgesagt. Das geht aus einer Mitteilung des Verbands hervor. Als Grund nennt der VDA die gesundheitlichen Risiken der Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen zu ihrer Eindämmung. In vielen Ländern gäbe es Reisebeschränkungen, die noch etliche Monate einzuhalten sind. Großveranstaltungen seien in den kommenden Monaten in nahezu allen europäischen Ländern untersagt. Der direkte Austausch auf einer Messe sei im Rahmen der Corona-Pandemie nicht mehr mit dem Anspruch der IAA Nutzfahrzeuge vereinbar, so der VDA. Die vielen Aussteller, die sich bereits zur IAA Nutzfahrzeuge 2020 angemeldet hatten, habe der VDA über diese Entscheidung umgehend informiert, ebenso alle Dienstleister, die Deutsche Messe AG sowie alle Partner in Politik und Wirtschaft. Der VDA habe gegenüber den Ausstellern und Dienstleistern die Absage so früh ausgesprochen, um die wirtschaftlichen Belastungen für die Unternehmen möglichst gering zu halten. Die nächste IAA Nutzfahrzeuge soll im September 2022 stattfinden. (ja)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


06.05.2020

Corona-Hilfen: LKA warnt vor Betrugswelle

Auch zahlreiche Betriebe der maritimen Wirtschaft erhalten derzeit staatliche Soforthilfen. Doch Kriminelle versuchen nun mit einer neuen Betrugsmasche, einen Teil der Auszahlungen abzugreifen. Davor haben jetzt mehrere Landeskriminalämter (LKA) und Förderbanken die Unternehmen eindringlich gewarnt.
Bei der neuen Masche verschicken die Kriminellen den Angaben zufolge gefälschte E-Mails im Namen der Landesförderinstitute und fordern die Firmen auf, eine Steuerbescheinigung mit ihren Antragsdaten, der Fördersumme und der Kontonummer auszufüllen und außerdem eventuell Teile von bereits erhaltenen Soforthilfen zurückzuerstatten. Inwieweit Firmen bereits ein Schaden entstanden ist, ist nach Behördenangaben derzeit unklar. Weder dem Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) noch dem Verein Hamburger Spediteure (VHSp) sind auf THB-Anfrage hin derzeit konkrete Fälle bekannt. „Ich hoffe aber, dass alle Unternehmen wachsam sind und die Augen aufhalten“, sagte VHSp-Geschäftsführer Stefan Saß.

Quelle: https://www.dvz.de


05.05.2020

Verkehrslage auf Autobahnen in NRW

Der Verkehr auf den Autobahnen in NRW nimmt wieder zu. Allerdings seien weiterhin nicht die Zahlen aus der Zeit vor der Corona-Pandemie erreicht, teilte der Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstag mit. Unter der Woche lägen die Werte zwischen 30 und 40 Prozent unter dem Aufkommen des Vorjahres. An den Wochenenden sind die Unterschiede demnach noch deutlicher: Die Verkehrsmenge liege noch bei 50 bis 60 Prozent der Werte des Vorjahres. (dpa)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


05.05.2020

Einige Fahrverbotsaufhebungen für Lkw über 7,5 Tonnen

Die französische Regierung hat nach Angaben der Wirtschaftskammer Österreich ein Dokument veröffentlicht, das einige der Fahrverbote für Lkw über 7,5 Tonnen an den folgenden Tagen aufhebt:

  • am 3., 7., 8., 9. und 10. Mai für Fahrzeuge, die Pakete mit der Post zustellen
  • vom 20. bis 21. Mai (Feiertag „Christi Himmelfahrt") und vom 30. Mai ab 22.00 Uhr bis 1. Juni Mitternacht (Feiertag "Pfingsten"), für Fahrzeuge, die Umzüge durchführen
  • vom 7. bis 8. Mai und vom 20. bis 21. Mai für Fahrzeuge zum Transport von Lebensmitteln, Hygiene-oder Medizinprodukten (oder allen Produkten, die für ihre Entwicklung benötigt werden) und Baumaterialien. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


05.05.2020

Lkw-Fahrer von Unternehmen, die ihren Sitz nicht in Italien haben, müssen laut Wirtschaftskammer Österreich weiterhin eine Eigenerklärung mitführen. Die Maßnahmen gelten zunächst bis 17.5., können aber verlängert werden. Das aktuell gültige Formular in italienisch kann hier heruntergeladen werden. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/coronavirus-ticker-zusaetzliche-grenzuebergaenge-in-saarland-und-rheinland-pfalz-geoeffnet-2548316.html

Hier geht es zum Formular


05.05.2020

In der neuen slowakischen Quarantäneverordnung, die seit 1.5. in Kraft ist, wird laut Erklärung des Amtes für Gesundheitswesen die Ausnahme von der Quarantänepflicht für Lkw-Fahrer nun auch auf die Rückkehr nach Hause mit anderen Verkehrsmitteln ausgedehnt. Darüber informierte die Wirtschaftskammer Österreich am Dienstag. Eine private Einreise eines Lkw-Fahrers in die Slowakei im Pkw ist also unter der Auflage einer Heimisolation möglich. Voraussetzung ist eine Bestätigung des Arbeitgebers, entweder Bestätigung auf Slowakisch oder mittels des EU-Musterformulars für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen. Die Fahrer müssen die Zeit in der Slowakei in Heimisolation verbringen, falls möglich abseits der Personen, mit denen sie im selben Haushalt leben. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


05.05.2020

IHK: Bremen muss sich Niedersachsens Lockerungskurs anschließen

Die Industrie- und Handelskammer für Bremen und Bremerhaven fordert angesichts drastisch gesunkener Konjunkturdaten ein zügiges und strukturiertes Wiederhochfahren der derzeit noch geschlossenen Wirtschaftsbereiche. Die Ergebnisse der Konjunkturumfrage bei 413 Betrieben aus dem produzierenden Gewerbe, Handel und Dienstleistungen seien alarmierend. „Bremens exportorientierte Wirtschaft leidet besonders stark unter den gestörten Lieferketten und dem Einbruch des Welthandels“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Matthias Fonger . Dies spiegele sich in den Rückmeldungen der Unternehmen wider, deren Exporterwartungen dramatisch eingebrochen seien. Die Hälfte der befragten Unternehmen bewerte die derzeitige Geschäftslage als schlecht, ein Drittel als befriedigend und weniger als ein Fünftel als gut.

Quelle: https://www.dvz.de


05.05.2020

Arbeiten während der Pandemie - BG Verkehr gibt Sicherheitstipps

Aufträge bearbeiten, Mitarbeiter und Kunden vor einer Ansteckung schützen: Die BG Verkehr hat branchenspezifische Empfehlungen zum Umgang mit der Pandemie zusammengetragen.

Die Maßnahmen, die die BG Verkehr aktuell ihren Mitgliedsunternehmen empfiehlt, entsprechen demnach auch den Empfehlungen des Robert Koch-Institutes (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und konkretisieren die Arbeitsschutzstandards, die das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) erlassen hat.
Um allen Mitgliedsunternehmen gerecht zu werden, gibt es Empfehlungen für die verschiedenen Branchen, beispielsweise Güterverkehr, Taxibetriebe, Entsorger, Kep-Dienst, Binnen- und Seeschifffahrt, Luftfracht.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


04.05.2020

Marktbeobachtung Güterverkehr

Lesen Sie hier alles über die Auswirkungen der Coronakrise auf den deutschen Güterverkehrsmarkt.

Marktbeobachtung Güterverkehr


04.05.2020

Tschechien verlängert Grenzkontrollen bis Mitte Juni

Tschechien behält seine Grenzkontrollen zu Deutschland und Österreich mindestens bis zum 13. Juni bei. Das beschloss das Kabinett des Regierungschefs Andrej Babis am Montagabend. Begründet wird dies mit dem Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Kontrollen im reisefreien Schengen-Raum sind unter außergewöhnlichen Umständen für bis zu 30 Tage möglich. Sie können aber immer wieder verlängert werden.
Für die Dauer des Ausnahmezustands, den Tschechien zuletzt bis zum 17. Mai verlängert hatte, gilt ein Einreisestopp für Ausländer. Ausnahmen gibt es unter anderem für LKW-Fahrer, Diplomaten und grenzüberschreitende Pendler. Tschechen dürfen grundsätzlich ausreisen, müssen aber nach der Rückkehr für zwei Wochen in Quarantäne oder einen negativen Coronavirus-Test vorlegen.

Quelle: https://www.dvz.de


04.05.2020

Lkw-Miete: Handlungsfähig auch in Krisenzeiten

Corona hat vieles verändert. Dies gilt auch in besonderem Maße für die Herausforderungen in der Logistikbranche. Entscheider müssen nun häufig sehr kurzfristig agieren und die richtigen Weichen stellen, um mit der veränderten Marktlage zurecht zu kommen. Schnelle Verfügbarkeit von Fahrzeugen und hohe Flexibilität während der Laufzeit spielen nun bei der Beschaffung von Trucks und Trailer eine besonders große Rolle.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


04.05.2020

Frankreich: Transportverbände fordern noch mehr Staatshilfen

Für FNTR, OTRE und Union TLF sind die bisher angekündigten Steuererleichterungen in Höhe von 390 Millionen Euro nicht ausreichend. Sie verlangen weitere Hilfsmaßnahmen von der französischen Regierung.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


04.05.2020

Seehofer verlängert Grenzkontrollen 

Budesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die wegen der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, und Dänemark bis zum 15. Mai verlängert. Auch für Flüge aus Spanien und Italien gilt die Verlängerung. So sollen die Infektionsgefahren durch das Coronavirus weiter erfolgreich eingedämmt werden, hieß es in einem Schreiben des Ministeriums.
Die Kontrollen waren Mitte März angeordnet worden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Menschen, die weder Deutsche noch dauerhaft hier ansässig sind, dürfen seither nur noch aus einem „triftigen Reisegrund“ nach Deutschland kommen. Einreisen dürfen etwa EU-Bürger, die durch Deutschland in ihr Heimatland reisen oder Lastwagenfahrer. Die Einreise ist zudem auf bestimmte Grenzübergänge beschränkt.
Nach derzeitigem Stand könnte es mit dem 15. Mai erste Öffnungen geben. So hat sich Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf eine schrittweise Öffnung der Grenze zu Dänemark ab Mitte Mai verständigt. „Wir haben heute telefoniert und miteinander verabredet, einen konkreten Fahrplan zu entwickeln, in welchen Schritten ab spätestens 15. Mai eine Öffnung der Grenze zu Dänemark erfolgen kann“, sagte Günther am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Quelle: https://www.dvz.de


04.05.2020

Start der LfA-Schnellkredite

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat am Montag auf den Start der LfA-Schnellkredite hingewiesen. Ab morgen können bayerische Kleinunternehmen über ihre Hausbanken die Schnellkredite beantragen, um die Corona-Krise besser zu überstehen. Firmen bis zu fünf Mitarbeitern erhalten maximal 50.000 Euro, bis zu zehn Mitarbeitern maximal 100.000 Euro. Corona-Soforthilfe wird von der Höchstsumme des Kredits abgezogen. Die Kreditlaufzeit beträgt fünf oder zehn Jahre. Die Zinsen sind auf jährlich drei Prozent festgelegt. Der Schnellkredit ist jederzeit rückzahlbar und es wird keine Sicherheit des Kreditnehmers gefordert. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


04.05.2020

Achtung - gefälschte E-Mails zur Corona-Soforthilfe 

Das Bayerische Wirtschaftsministerium warnt Unternehmer vor gefälschen E-Mails zur Corona-Soforthilfe. Konkret geht es um die vermeintlich vom Ministerium versendete E-Mail mit dem Betreff „Corona Zuschuss – Bestätigung und Belehrung“. Darin werden die Unternehmen aufgefordert, eine Bescheinigung für das Finanzamt auszufüllen und an den Absender zurückzusenden. Es handele sich um eine gefälschte Nachricht, das Bayerische Landeskriminalamt sei bereits eingeschalten.
Das Wirtschaftsministerium fordert alle Empfänger dieser E-Mail auf, die Nachricht zu ignorieren. Eventuelle schriftliche Rückfragen zu Soforthilfe-Anträgen laufen über die zuständige Bezirksregierung oder die Landeshauptstadt München. Offizielle E-Mails des Wirtschaftsministeriums zur Soforthilfe stammen von der E-Mail-Adresse noreply@soforthilfe-corona.bayern. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


04.05.2020

Goodyear - Social-Media-Kampagne zur Ehrung der Arbeit von Menschen mit wichtigen Berufsgruppen

Goodyear hat am Montag eine Social-Media-Kampagne gestartet, mit der der Reifenhersteller die Arbeit von Menschen mit wichtigen Berufsgruppen während der Corona-Krise würdigen will. Unter dem Hashtag #highwayhero können ab sofort alle Facebook-Fans von Goodyear europaweit diejenigen Beschäftigten im Transportsektor ehren, die aktuell Leistungen unter schwierigen Bedingungen erbringen müssen. Als Beispiele nennt das Unternehmen unter anderem Lkw-Fahrer, Flottenmanager, Disponenten oder Logistiker.
Für die ersten 5000 Nominierungen aus der Familie, dem Freundeskreis oder dem näheren Umfeld spendet Goodyear nach eigenen Angaben zwei Euro an den Covid-19 Solidarity Response Fund für die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die aktuelle Social-Media-Kampagne ist eine Erweiterung des deutschen „Held der Straße“-Programms sowie der US-amerikanischen „Highway Hero“-Kampagne zur Förderung der Verkehrssicherheit. (sn)

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


04.05.2020

Zusätzliche Grenzübergänge in Saarland und Rheinland-Pfalz geöffnet

Für Pendler im Saarland und in Rheinland-Pfalz gibt es wieder mehr Möglichkeiten, die Grenzen nach Frankreich und Luxemburg zu passieren. Wie die Bundespolizei in Koblenz mitteilte, sind am frühen Montagmorgen insgesamt sechs zusätzliche Grenzübergänge geöffnet worden. Um 5 Uhr öffneten demnach die deutsch-französischen Grenzen in Niedaltdorf, Ittersdorf und Silwingen im Saarland. Seit 5.30 Uhr dürfen auch die Grenzübergänge nach Luxemburg in Dahnen, Übereisenbach und Ralingen (Rheinland-Pfalz) wieder passiert werden.
Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden die Grenzen seit dem 16. März von der Bundespolizei kontrolliert. Die Öffnung gilt nach Polizeiangaben zunächst für Berufspendler und den Warenverkehr.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


04.05.2020

Lkw-Miete: Handlungsfähig auch in Krisenzeiten

Corona hat vieles verändert. Dies gilt auch in besonderem Maße für die Herausforderungen in der Logistikbranche. Entscheider müssen nun häufig sehr kurzfristig agieren und die richtigen Weichen stellen, um mit der veränderten Marktlage zurecht zu kommen. Schnelle Verfügbarkeit von Fahrzeugen und hohe Flexibilität während der Laufzeit spielen nun bei der Beschaffung von Trucks und Trailer eine besonders große Rolle.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


30.04.2020

Zoll in Hessen kontrolliert im Speditions- und Logistikgewerbe

Logistikverbände haben ihre Bedenken geäußert, dass es in Folge der Pandemiemaßnahmen im Transport vermehrt zu Verstößen kommt. Nun hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Hauptzollämter Gießen, Frankfurt und Darmstadt reagiert.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


30.04.2020

EU-Staaten wollen Güterverkehr wieder in Schwung bringen

Bis zu 80 Kilometer stauten sich die Lastwagen vor wenigen Wochen an der deutsch-polnischen Grenze. Beim Neustart des Gütertransports nach der Krise wollen sich die EU-Staaten enger austauschen.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


30.04.2020

IRU fordert mehr Hilfe für Transportunternehmen

Die Einnahmen der Güterverkehrsbetreiber sind laut der Internationalen Straßentransport Union während der Corona-Sperrzeit um bis zu 40 Prozent zurückgegangen. Dem Verband zufolge müssen Regierungen etwas tun.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


29.04.2020

Polen verlängert Grenzkontrollen bis zum 13. Mai

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will Polen seine Kontrollen an den Grenzen zu anderen EU-Ländern bis zum 13. Mai beibehalten. Einen entsprechenden Erlass habe Innenminister Mariusz Kaminski unterzeichnet, teilte das Ministerium in Warschau am Mittwoch mit. Die Grenzen zu Deutschland, Tschechien, zur Slowakei und zu Litauen können bis dahin nur an bestimmten Übergängen überquert werden.

Mitte März hatte die nationalkonservative Regierung in Warschau als Schutzmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus beschlossen, die EU-Binnengrenzen für Ausländer zu schließen. Ausnahmen gelten für Menschen mit Daueraufenthaltsgenehmigung, für Lastwagenfahrer und Diplomaten. Für den Warenverkehr gibt es keine Begrenzungen. Polen, die aus dem Ausland zurückkehren, müssen für 14 Tage in Quarantäne. Diese Regelung hat besonders Berufspendler an der Grenze zu Deutschland und Tschechien hart getroffen. Präsident Andrzej Duda kündigte am Mittwoch in einem Facebook-Chat an, die Regierung in Warschau bemühe sich um eine Lösung für diese Personengruppe. Derzeit sei man noch in Gesprächen mit Berlin und Prag. Bereits in den kommenden Tagen wolle die polnische Regierung eine Regelung für die Pendler bekanntgeben.

Quelle: https://www.dvz.de


29.04.2020

EU-Kommission will alle Verkehrssektoren entlasten

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie erschweren den Gütertransport, sei es per Straße, auf der Schiene, in der Luft oder auf dem Wasser. Jetzt soll allen Verkehrsträgern gleichermaßen geholfen werden.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


29.04.2020

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die in der Corona-Krise eingeführten Kontrollen an deutschen Grenzen bis zum 15. Mai verlängern. Einen entsprechenden Vorschlag werde er an diesem Donnerstag im Corona-Krisenkabinett vorlegen, sagte der Sprecher des Ministeriums, Steve Alter, am Mittwoch auf Anfrage. Im Anschluss sei auch noch eine Abstimmung dazu mit den Ministerpräsidenten der von den Kontrollen betroffenen Bundesländer geplant.

Die Kontrollen würden am 4. Mai auslaufen. Sie waren Mitte März eingeführt worden. Seither werden die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz überwacht. An den Übergängen nach Belgien und in die Niederlande wird hingegen nicht kontrolliert. Allerdings wurde auch in diesen Abschnitten die Überwachung im 30-Kilometer-Grenzraum intensiviert. Der Warenverkehr kann überall passieren.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


29.04.2020

Scheuer mahnt EU-Staaten zu enger Abstimmung im Gütertransport

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fordert eine bessere Abstimmung der EU-Staaten, damit der Güterverkehr trotz Corona-Krise wieder möglichst ungehindert über die Grenzen des europäischen Binnenmarkts kommt. Das sei Voraussetzung für internationale Lieferketten und unverzichtbar für die Erholung der Wirtschaft, erklärte der CSU-Politiker am Mittwoch vor Beratungen mit seinen EU-Kollegen.

Beim schrittweisen Hochfahren des Verkehrs sei ebenfalls ein abgestimmtes Vorgehen nötig, damit der Wettbewerb zwischen den EU-Staaten nicht verzerrt werde. Negative Folgen durch „unabgestimmtes Vorpreschen“ müssten unbedingt eingedämmt werden. Die EU-Verkehrsminister beraten am Nachmittag (15.30 Uhr) in einer Videokonferenz über die Folgen der Coronavirus-Krise.

Quelle: https://www.dvz.de


28.04.2020

Lockerungen der Grenzkontrollen nur mit aller Vorsicht

Die EU-Staaten wollen die in der Corona-Krise eingeführten Grenzkontrollen nur mit aller Vorsicht lockern. Man sei sich darüber einig gewesen, dass man beim Öffnen der europäischen Binnengrenzen ebenso behutsam vorgehen müsse wie bei einer möglichen Öffnung der EU-Außengrenzen, sagte der kroatische Innenminister Davor Bozinovic am Dienstag nach einer Videoschalte mit seinen EU-Amtskollegen. Kroatien hat derzeit den Vorsitz der EU-Staaten inne.

Bozinovic betonte, die 27 Länder wollten alle Lockerungen der Corona-Maßnahmen in enger Abstimmung miteinander vornehmen, um eine zweite Infektionswelle zu vermeiden.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


28.04.2020

Grünen-Haushaltsexperte lehnt Scheuers Strassenbau-Konjunkturpaket ab

Sven-Christian Kindler kritisiert die Ankündigung des Verkehrsministers, zusätzliche Straßenbaumaßnahmen in der Corona-Krise finanziell anzuschieben. Dies sei nicht mit den Klimaschutzzielen vereinbar.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


28.04.2020

Europäische Transport- und Logistikverbände fordern koordinierte Corona-Lockerungen

Der Spediteursverband Clecat, die European Express Association und der European Shippers’ Council wollen, dass für den reibungslosen Warentransport einige Güterverkehrsausnahmen verlängert werden.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


28.04.2020

Zentrale Kontaktstelle für Unternehmen, die von Störungen internationaler Lieferketten betroffen sind

In der Corona-Krise hat das niedersächsische Wirtschaftsministerium eine zentrale Kontaktstelle für Unternehmen eingerichtet, die von Störungen internationaler Lieferketten betroffen sind. An diese Stelle können sich niedersächsische Unternehmen wenden, die Probleme haben, weil wesentliche Komponenten aus dem Ausland nicht mehr geliefert werden können. Die Kontaktstelle wird in ihrer Arbeit von den Industrie- und Handelskammern unterstützt. (ag)

Betroffene Unternehmen können sich per E-Mail an die „Kontaktstelle Internationale Lieferkette für Unternehmen aus Niedersachsen“ wenden: aussenwirtschaft@mw.niedersachsen.de

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


27.04.2020

Ausnahmezustand in Tschechien bis 30. April verlängert

Tschechien verlängert seinen aufgrund der Corona-Krise geltenden Ausnahmezustand bis 30. April, wie aus der Länderübersicht des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) hervorgeht. Dies bedeutet, dass weiterhin eine Reihe von Verboten und Einschränkungen gelten. So ist Ausländern aus Hochrisikoländern, darunter Deutschland, die Einreise in das Land vorübergehend untersagt. Weiterin gilt auch das Reiseverbot für tschechische Staatsbürger und ausländische Personen mit ständigem Wohnsitz in Tschechien in Hochrisikoländer. Der internationale Güterverkehr ist von der Beschränkung ausgenommen. Allerdings bleiben nur die größeren Grenzübergänge mit Österreich (Dolní Dvořiště, České Velenice, Hatě Mikulov) und Deutschland (Strážný, Pomezí n.O., Rozvadov, Folmava, Žel. Ruda, Krásný Les, H.Sv. Šebestiána) geöffnet.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


27.04.2020

Messe Innotrans abgesagt

Die Messe Innotrans, die von 22. bis 25. September 2020 in Berlin stattfinden sollte, ist für dieses Jahr abgesagt. Das teilte der Veranstalter am Montag mit. Stattdessen soll die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik am 27. bis 30. April 2021 nachgeholt werden. Die Messe findet alle zwei Jahre in Berlin statt und begrüßte zuletzt laut Veranstalter 153.421 Fachbesucher aus 149 Ländern.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


27.04.2020

Belgien: Schwere Verluste für Transporteure und Logistiker

Laut einer Umfrage des belgischen Verbands für Straßengütertransport und Logistik haben Transportunternehmen einen Umsatzeinbruch von 50 Prozent erlitten. Bei den Logistikern sieht es nur geringfügig besser aus.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


27.4.2020

Neue Regeln: Die reformierte StVO tritt am Dienstag in Kraft

Von diesem Dienstag an müssen Verkehrsteilnehmer sowohl innerorts als auch auf Landstraßen und Autobahnen neue Vorschriften beachten. 

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


27.04.2020

Ifo-Institut: Exporterwartungen sind so niedrig wie noch nie

Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren befindet sich im freien Fall. Der vom Ifo-Institut erstellte Index ist von minus 19 Punkten im April auf minus 50 Punkte abgestürzt. Dies ist laut Ifo-Institut der niedrigste jemals gemessene Wert. Auch das Ausmaß des Rückgangs sei ohne Beispiel.

Quelle: https://www.dvz.de/rubriken/land/detail/news/live-blog-coronavirus-vw-schaltet-auch-am-stammsitz-wieder-die-baender-an.html

Ifo-Institut


27.04.2020

Schleswig-Holstein hat die Aussetzung des Sonn- und Feiertagsfahrverbots für Lkw bis 30. Juni. verlängert. Auch Brandenburg gab bekannt, das Sonn- und Feiertagsfahrverbots für Lkw bis 30. September weiterhin auszusetzen. Bei beiden Bundesländern betrifft die Regelungen alle Beförderungen sowie Leerfahrten.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


24.04.2020

Alte Lkw-Fahrverbote und Lenk- und Ruhezeiten in Frankreich gültig

In Corona-Zeiten hatte das französische Verkehrsministerium die Aussetzung des Wochenend-­ und Feiertagsfahrverbotes für Lkw ab 7,5 Tonnen beschlossen. Ab kommendem Wochenende sollen allerdings wieder alte Regeln gelten, auch bei den Lenk- und Ruhezeiten.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


24.04.2020

Corona-Pandemie: Scania produziert Desinfektionsmittel statt Einspritzdüsen

Mit nur wenigen Tagen Vorlauf haben die Mitarbeiter von Cummins/Scania XPI von der Herstellung von Einspritzdüsen und Kraftstoffpumpen für die Motorenfertigung auf die Produktion mit dringend benötigten Handdesinfektionsmitteln umgestellt. In den Räumlichkeiten, die normalerweise für die Qualitätssortierung des eingehenden Materials für die Kraftstoffeinspritz-Systeme genutzt werden, arbeiteten derzeit etwa ein Dutzend Scania-Mitarbeiter daran, Handdesinfektionsmittel aus 1.000-Liter-Behältern in handlichere kleine Flaschen umzufüllen, teilte der Hersteller mit.

Lesen Sie mehr: https://transport-online.de


24.04.2020

Logistikhilft: Erste kostenlose WCs und Duschen eröffnet

Die Initiative #Logistikhilft will eine weitere Lücke in der Unterwegsversorgung der Fahrer schließen, indem sie an Logistikzentren oder unbewirtschafteten Parkplätzen mit hohem Lkw-Aufkommen bis zu 150 Sanitär-Container errichtet und betreibt. Die Abwicklung und Organisation übernehmen dabei DocStop und der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL).

Lesen Sie mehr: https://transport-online.de


24.04.2020

POLEN SCHREIBT LKW-FAHRERN SCHUTZMASKEN VOR

Polen schreibt Lkw-Fahrern wegen der anhaltenden Corona-Pandemie vor,  dass sie Nase-Mund-Masken tragen müssen. Wie die internationale Straßentransportunion (IRU) unter Verweis auf den polnischen Frachtführerverband ZMDP jetzt berichtete, gilt die neue Vorschrift ab dem 23. April 2020, wenn Lkw-Fahrer außerhalb der Fahrzeugkabine tätig werden. Zum Beispiel bei der Übergabe von Frachtdokumenten und von Gütern.  Bei Doppelbesatzung müssen beide Lkw-Fahrer den polnischen Vorschriften zufolge Schutzmasken tragen – auch innerhalb der Fahrzeugkabine.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


24.04.2020

INT. ADAC TRUCK-GRAND-PRIX FÜR 2020 ABGESAGT - TERMIN FÜR 2021 STEHT BEREITS FEST

Die Organisatoren des Int. ADAC Truck-Grand-Prix reagieren auf die Corona-Pandemie und sagen die Veranstaltung für das Jahr 2020 ab. Mit der Absage des 35. Int. ADAC Truck-Grand-Prix erfasst die Corona-Pandemie nun auch die größte Veranstaltung des ADAC Mittelrhein e.V. Aufgrund des von der Bundesregierung verhängten Verbots von Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 ist es nicht möglich den Int. ADAC Truck-Grand-Prix in diesem Jahr stattfinden zu lassen.

Lesen Sie mehr: https://www.truck-grand-prix.de


24.04.2020

Automobilindustrie fordert EU zu Solidarität auf

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat die EU-Staaten vor ihrem Gipfeltreffen zur finanziellen Hilfe untereinander und zu einer engen Abstimmung in der Krise aufgerufen. „Mitgliedsstaaten, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten, brauchen solidarische Unterstützung durch die übrigen EU-Staaten“, teilte der Verband am Donnerstag mit. „Das gilt vor allem für Länder in Süd- und Osteuropa.“ Der VDA verwies auf die international aufgestellte Branche, die in allen EU-Ländern produziere.

Lesen Sie mehr: https://www.dvz.de


24.04.2020

Unterwegs gegen die Krise

Nun sorgt ausgerechnet das Corona-Virus dafür, dass die Leistungen von Lkw-Fahrern, Lagermitarbeitern und Disponenten offensichtlich werden. Im Fachjargon heißt das dann: "systemrelevant". Währenddessen hamstern ängstliche oder egoistische Zeitgenossen Mehl, Milch und Toilettenpapier. Vernünftige, die weiterhin an eine geordnete Versorgung glauben, gucken nicht selten in ein leeres Regal, wenn sie ihren ganz normalen Bedarf decken wollen. Es sind die Lkw-Fahrer, die die Lücke wieder schließen und hinter Ihnen eine nach wie vor funktionierende Logistik mit Lebensmittel produzierender Industrie und Transportgewerbe.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


23.04.2020

Kostenfreie Jobbörse für systemrelevante Unternehmen

Viele Unternehmen sind mittelbar oder unmittelbar systemrelevant und leisten vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie einen besonderen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Gesundheit und Gesellschaft. Die Recruitinglösung Softgarden hat mit Jobs2Live.de eine kostenlose Recruitingplattform für diese Unternehmen im deutschsprachigen Raum geschaffen, die sie nutzen können, um möglichst schnell Fachkräfte zu rekrutieren.

Softgarden möchte seinen Beitrag zur Lösung der aktuellen Corona-Krise und zur Stabilisierung von Gesundheitssystem und Gesellschaft leisten. Als einer der führenden Anbieter von Recruiting-Software im deutschsprachigen Raum nutzt das Unternehmen deshalb seine Expertise und bietet mit Jobs2Live.de ab sofort eine besondere Jobbörse. Auf ihr können Unternehmen, die aktuell einen besonderen Beitrag zum Gesundheitssystem oder zur Versorgung der Bevölkerung leisten, kostenfrei Stellenanzeigen schalten und dringend benötigte Fachkräfte schneller finden.

Quelle: https://www.dvz.de/rubriken/logistik/detail/news/live-blog-coronavirus-fast-jede-fuenfte-firma-plant-jobabbau.html

Jobs2Live.de


23.04.2020

Corona-Fall im Betrieb: So handeln Sie als Chef richtig

Trotz aller Vorsicht kann es passieren, dass sich ein Mitarbeiter bei der Arbeit oder auch in seiner Freizeit mit dem Coronavirus infiziert. In Ihrem Betrieb gibt es einen begründeten Verdacht auf eine Infektion? Der 7-Stufen-Plan der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zeigt, wie Sie die eigene Gesundheit und die des Teams bestmöglich schützen.

Lesen Sie mehr: https://www.handwerk-magazin.de


22.04.2020

Prognose: Langfristige Auswirkungen der Coronakrise im SCM

Dr. Vidya Mani erwartet unter anderem, dass die Coronakrise Forderungen nach nachhaltigen Lieferketten neuen Schub verleiht.

Lesen Sie mehr: https://logistik-heute.de


22.04.2020

Keine weiteren Ausnahmen für Güterverkehrsbranche in der Corona-Krise

Das Bundesverkehrsministerium hat Forderungen des Branchenverbandes BGL zum Beispiel nach Lockerungen bei der Förderung von Unternehmen und den Regeln für Fahrer abgewiesen.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


22.04.2020

Valean mahnt zu frühestmöglicher Beendigung von Grenzkontrollen

EU-Verkehrskommissarin Adina Valean erwartet, dass die Mitgliedstaaten die Kontrollen an EU-Binnengrenzen einstellen, sobald es die öffentliche Gesundheitslage wieder zulässt. „Grenzen sollten im Binnenmarkt nicht geschlossen sein“, betonte sie bei einer  Internetsprechstunde, bei der sie Fragen beantwortete, die über soziale Netzwerke gestellt wurden. Grenzkontrollen und Einschränkungen der Reisefreiheit seien „die ersten Antworten der Mitgliedstaaten auf die Krise“ gewesen. Sie sollten „eher früher als später“ wieder aufgehoben werden.

Quelle: https://www.dvz.de


22.04.2020

Mit diesen SCM-Strategien reagieren Unternehmen

Eine Umfrage untersucht akute Maßnahmen, mit denen Firmen die Krise bewältigen wollen.

Lesen Sie mehr: https://logistik-heute.de


22.04.2020

Eindringliche Warnung an die Verlader

Erich Staake hat gestern in einem eindringlichen Plädoyer mehr Rückhalt für die Transportunternehmen gefordert und die verladende Wirtschaft massiv für ihre Preispolitik kritisiert. Der Duisport-Chef befürchtet ein "nie dagewesenes Speditionssterben".

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


22.04.2020

Wochenend-und Feiertagsfahrverbot für Lkw in Österreich bis 17. Mai ausgesetzt

Derzeit gibt es ständig neue Schlagzeilen über die Auswirkungen des Coronavirus auf die Weltwirtschaft und somit auch den internationalen Güterverkehr. Wir fassen die wichtigsten zusammen.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


22.04.2020

BDI: Nationale Exportrestriktionen machen nicht krisenfester

Zu den rasant ansteigenden Ausfuhrbeschränkungen in der derzeitigen Corona-Pandemie, sagt BDI-Präsident Dieter Kempf: „Nationale Exportrestriktionen machen uns nicht krisenfester“.  Sie verursachen Dominoeffekte anderswo mit dramatischen Folgen. Es sei notwendig umgehend wirksame Vereinbarungen zum Abbau der in der Corona-Krise errichteten Handelsbarrieren, vor allem bei Versorgungs- und Medizingütern.

Es sei außerdem problematisch, dass zurzeit viele Länder zwischen vermeintlich systemrelevanten und nicht-systemrelevanten Produktionszweigen und Dienstleistungen unterscheiden. Das führt laut dem BDI zu einem massiven bürokratischen Aufwand und zu Verwerfungen in globalen Wertschöpfungsketten. Die G20-Staaten sollten sich verpflichten, diesen Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen schnellstmöglich wieder aufzuheben.

Quelle: https://www.dvz.de


22.04.2020

Hamburg hilft bei Problemen in der Lieferkette

Hamburger Unternehmen, die wegen der Corona-Krise von Lieferproblemen betroffen sind, können sich ab sofort an eine zentrale Anlaufstelle wenden. Unter der Telefonnummer 040/42841-2233 erhalten Betriebe, die von Ausfällen oder anderen Schwierigkeiten in ihren internationalen Lieferbeziehungen betroffen sind, künftig Beratung und Hilfe. Das teilte die Hamburger Wirtschaftsbehörde am Dienstag mit. Ziel der neuen Kontaktstelle sei es, gestörte Lieferbeziehungen wiederherzustellen.

„Wir haben ein hohes Interesse daran, dass die Herstellung und Lieferung benötigter Zulieferprodukte, wo möglich, wieder reibungslos erfolgt“, so Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos). Funktionierende internationale Lieferketten seien essenziell für den Industrie-, Hafen- und Logistikstandort Hamburg. Vielfach sei es zu Produktionsproblemen oder Stillstand gekommen, weil wesentliche Komponenten nicht geliefert wurden.

Quelle: https://www.dvz.de


22.04.2020

Verkehr auf Autobahnen bricht ein

In der ersten Aprilwoche ist der Schwerlastverkehr auf Autobahnen um 30 Prozent zurückgegangen. Vergleichszeitraum sind die Tage vom 2. Februar bis 7. März 2020, wie die Bundesanstalt für Straßenwesen (Bast) am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zu den Tagen von Mittwoch vor Ostern bis Dienstag nach Ostern habe der Rückgang sogar 56 Prozent betragen. Die Darstellung vom 1. April an basiert der Bast zufolge auf kurzfristig verfügbare Daten aus vier Achslastmessstellen, der Zeitbereich davor auf insgesamt 174 Zählstellen. Eine genaue Aufstellung nach leichten Nutzfahrzeugen und Schwerverkehr finden Sie auf www.dvz.de.

Quelle: https://www.dvz.de


21.04.2020

Güterbeförderung fährt in Österreich wieder hoch

Dabei gibt es allerdings deutliche Unterschiede bei den einzelnen Güterbereichen. Während Transportunternehmen im Lebensmittelbereich nach wie vor viel zu tun haben, läuft es in anderen Sparten eher schleppend an.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


21.04.2020

Coronakrise: BG Verkehr hält Beiträge für 2019 stabil

Beitragsstundungen und Anträge auf Reduzierung der Beitragsvorschüsse können zudem im Einzelfall erfolgen, teilt die Berufsgenossenschaft mit.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


21.04.2020

BAG kontrolliert Lkw in Duisburg, Mannheim und München

Das Bundesamt für Güterverkehr will damit ein Zeichen setzen, dass auch während der Corona-Pandemie Kabotage-Bestimmungen überprüft werden.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


21.04.2020

Italien verlangt Gesundheitsmeldungen von Lkw-Fahrern

Neben der sogenannten Eigenerklärung auf Italienisch und einer deutsche Ausfüllhilfe, die Lkw-Fahrer in der Corona-Krise bei der Einreise nach Italien mitführen müssen, sollen sie nun noch vorab eine Meldung an die jeweils zuständige italienische Gesundheitsbehörde schicken. Das berichtete der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) am Montag unter Verweis auf die Handelskammer Bozen. Diese Gesundheitsmeldung muss beim jedem grenzüberschreitenden Gütertransport gemacht werden – andernfalls droht ein Bußgeld. Technisch sei das oft per E-Mail möglich und in Südtirol sei ein Online-Formular auszufüllen.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


20.04.2020

Italien: Aufbau eines Covid19-Logistik-Netzes

Um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, will die Gruppo Laghezza eine Struktur aufbauen, bei der Container in der Nähe wichtiger Produktions- und Industriegebiete gelagert werden sollen.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


20.04.2020 

Thüringen setzt Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw länger aus

Thüringen hat seine Aussetzung des Sonn- und Feiertagsfahrverbots für Lkw bis zum 1. Juni 2020 ausgeweitet. Das teilte das Bundesamt für Güterverkehr am Montag mit. Dabei gibt es keine Einschränkungen bei der Güterart, alle Güter dürfen transportiert werden.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


18.04.2020

Außenminister wollen Lieferketten und Flugverbindungen sichern

Die Außenminister von 15 Ländern haben beschlossen, dafür zu sorgen, dass wichtige Transportknotenpunkte auf der Welt für den Gütertransport geöffnet bleiben sollen.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


17.04.2020

Entlastung bei Leerfahrten - Ruf nach Aussetzen der Lkw-Maut

Zur Entlastung in Corona-Zeiten fordert das Netzwerk Logistik Mitteldeutschland ein befristetes Aussetzen der Lkw-Maut bei Leerfahrten.

Lesen Sie mehr: https://www.eurotransport.de


17.04.2020

Flandern erhöht Lkw-Maut trotz Protests der Branche

Die flämische Regierung hält an der Gebührenanhebung um zwei Cent ab Juli fest. Der belgische Verband für Straßengütertransport Febetra bezeichnet sie in der Corona-Krise als Wahnsinn.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


17.07.2020

Tag der Logistik im Internet erzielt hohe Reichweiten

In der Corona-Krise wird sichtbar, was schon seit 13 Jahren die Botschaft des Aktionstages "Tag der Logistik" ist: Logistik und Supply Chain-Management sind systemrelevant und sichern die Versorgung unserer Gesellschaft. Während sonst in ganz Deutschland und vielen anderen Ländern Unternehmen die Türen ihrer Betriebe geöffnet haben, um der breiten Öffentlichkeit einen Einblick zu gewähren, wurde der Aktionstag dieses Jahr vollständig ins Netz verlegt.

75 virtuelle Veranstaltungen waren im Angebot, außerdem gab es Videos, Stories und Hashtag-Kampagnen in den sozialen Netzwerken. Über alle Social Media-Plattformen erreichte gestern der Hashtag #tagderlogistik rund 800.000 Menschen. Allein die Tweets des Accounts @tagderlogistik wurden in den Timelines von 5.000 Menschen angezeigt. Die Interaktionsquote lag bei 3,7 Prozent. Immer wieder tauchte #tagderlogistik in den Twitter-Trends für Deutschland auf, den beliebtesten Themen bei Twitter.

Quelle: https://www.dvz.de


17.04.2020

Studie: Coronakrise lässt Europas Transportmarkt schwanken

Die Coronakrise hat sich im ersten Quartal 2020 laut dem Timocom Transportbarometer sehr unterschiedlich auf den Transportmarkt ausgewirkt.

Lesen Sie mehr: https://logistik-heute.de


17.04.2020

Bulgarien verschärft Maßnahmen – Sofia abgeriegelt

Die bulgarische Hauptstadt Sofia ist im Kampf gegen die Ausbreitung des neuen Coronavirus vor den orthodoxen Osterfeiertagen für den Straßenverkehr unbefristet abgeriegelt worden. Fahrzeuge dürfen seit Karfreitag (10.04.2020) die Stadt weder verlassen noch in sie hineinfahren. Nach der Anordnung von Gesundheitsminister Kiril Ananiew sind nur wenige Ausnahmen erlaubt, unter anderem für Polizeiautos und Krankentransporte. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in dem ärmsten EU-Land war am Donnerstag sprunghaft auf 800 angestiegen, 38 infizierte Menschen starben.

Quelle: https://www.dvz.de


16.04.2020

Duschcontainer für Lkw-Fahrer in der Corona-Krise eröffnet

Auf einem Rastplatz an der A8 zwischen Stuttgart und Pforzheim ist auf Initiative von "Logistik Hilft" der erste mobile Duschcontainer für Lkw-Fahrer in Betrieb genommen worden. Bundesweit sollen 20 bis 30 folgen.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


16.04.2020

Coronakrise Italien: Aufhebung der Fahrverbote bis einschließlich 3. Mai 2020

Wie die Handelskammer Bozen mitteilt, hat das italienische Ministerium für Infrastruktur und Transporte die Aussetzung der Fahrverbote für Lkws über 7,5 t zGM bis einschließlich 3. Mai 2020v erlängert. Aufgehoben sind damit die Fahrverbote zu folgenden Terminen:
Sonntag, 19. April 2020
Samstag, 25. April 2020
Sonntag, 26. April 2020
Freitag, 1. Mai 2020
Sonntag, 3. Mai 2020
 
Sie finden unter dem Button die entsprechende Verordnung des Ministeriums für Infrastruktur und Transporte vom 15.04.2020.

Quelle: Fachverband Güterkraftverkehr und Logistik Hessen e.V.

Italienische Verordnung


16.04.2020

Scheuer will Arbeitsbedingungen von Lkw-Fahrern verbessern

Angesichts von Defiziten bei der Versorgung von Lastwagenfahrern in der Coronakrise will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gegensteuern. Die LKW-Fahrer machten tagtäglich einen harten Job, um den Waren- und Güterverkehr am Laufen zu halten, sagte Scheuer am Donnerstag nach einem Besuch der Logistikfirma Rhenus Warehousing Solutions in Großbeeren in Brandenburg. Umso wichtiger sei es, dass sie selbst gut versorgt werden, mit Essen, Toiletten und Duschen. Dies sei aber nicht überall der Fall. So sollten nun die sanitären Anlagen an Rastanlagen verbessert werden.

Scheuer sagte weiter, an einigen Rampen würden Lkw-Fahrer nicht mit dem Respekt behandelt, den sie verdienten. Sie dürften nicht aussteigen, sich nicht die Hände waschen. Das könne er nicht akzeptieren, betonte der CSU-Politiker. Er stellte deswegen eine Initiative vor mit dem Namen #LogistikHilft. Damit sollten Defizite aufgedeckt und unbürokratisch behoben werden. Es gehe um Solidarität. Eingebunden werden sollen neben Handel, Industrie und Logistik auch Betreiber von Parkplätzen, Rast- und Autohöfen.

Quelle: https://www.dvz.de


16.04.2020

Warenverkehr sichern: Bund spannt milliardenschweren Schutzschirm

Damit deutsche Firmen in der Coronakrise nicht auf unbezahlten Rechnungen sitzen bleiben und Lieferketten nicht reißen, spannt die Bundesregierung einen milliardenschweren Schutzschirm. Ziel ist es, einen reibungslosen Warenverkehr aufrechtzuerhalten. Der Staat übernimmt für das Jahr 2020 Garantien für Kreditversicherer von bis zu 30 Mrd. EUR, wie das Wirtschafts- und das Finanzministerium am Donnerstag in Berlin mitteilten.

Warenkreditversicherer ersetzen Unternehmen Ausfälle, wenn Kunden die gelieferten Produkte nicht bezahlen können oder wollen. In der Coronakrise sind solche Versicherungen aber weniger leicht verfügbar, weil das Risiko für die Versicherer größer wird. Das soll durch die deutsche Garantie abgemildert werden. 

Quelle: https://www.dvz.de


16.04.2020

TAG DER LOGISTIK

Am 16. April 2020 ist „Tag der Logistik“. Dieses Datum für den Aktionstag wird aufrechterhalten. Die BVL als Initiatorin des Tages weist darauf hin, dass es vielfältige Wege gibt, den Tag für die Imagebildung des Wirtschaftsbereichs zu nutzen. Obwol Unternehmen, die mit Blick auf das Corona-Risiko in diesem Jahr keine Veranstaltung durchführen können, können sie trotzdem an diesem Tag ihre Pressearbeit intensivieren, mit Aktionen auf ihren Webseiten auf die Logistik aufmerksam machen, in den sozialen Medien aktiv sein oder ein virtuelles Event anbieten, wie einen Live-Stream oder ein Webinar. Auch so werden die Themen des Wirtschaftsbereichs Logistik gemeinsam der Öffentlichkeit präsentiert. 

Tag der Logistik


15.04.2020

RISK CHECK hilft im Kampf gegen COVID19

RISK CHECK der Softwareservice für Gefährdungsbeurteilung, Erstellung von Maßnahmen und dem kompletten Sicherheitsmanagement bietet jetzt eine vereinfachte Version zur COVID19 Prävention.

Mit vorgefertigten Gefährdungssituationen, die branchen- oder tätigkeitsbezogen ausgewählt werden, kann Risk Check automatisch Anweisungen und Unterweisungen erzeugen und an alle betroffenen Mitarbeiter ausgegeben. Die Unterweisungen können im Rahmen einer Live-Präsentation, einer Online-Präsentation oder auf dem Mobilgerät oder PC des Mitarbeiters erfolgen.

RISK CHECK


15.04.2020

Verkehrsminister Scheuer will EU-Verkehrsministerrat

In der Corona-Krise mangelt es Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zufolge an gemeinsamem europäischen Handeln. Deshalb fordert er, zügig etwas dagegen zu tun und hat auch schon einen Vorschlag parat.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


15.04.2020

Frankreich verlangt doch keinen Covid-19-Passierschein von Lkw-Fahrern

Die französischen Kontrollbehörden verzichten auf zusätzlichen Dokumentationsaufwand für Transportunternehmen aus dem Ausland. Stattdessen genügt eine EU-weit anerkannte Bescheinigung.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


15.04.2020

Lange Lkw-Schlangen vor tschechisch-deutscher Grenze

Verschärfte Kontrollen der tschechischen Polizei als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben dazu geführt, dass sich Lkw an der Grenze zwischen Tschechien und Deutschland kilometerlang stauen.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


15.04.2020

Unsichere Lage beim Einsatz von Schwertransporten

Steffen Bilger, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, antwortet auf Fragen der VR-Leser, ob angesichts der Corona-Ansteckungsgefahr auf einen Beifahrer bei Großraum- und Schwertransporten verzichtet werden kann.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


15.04.2020

Bundesregierung verlängert Grenzkontrollen

Wie aus Sicherheitskreisen durchdrang, plant Bundesinnenminister Horst Seehofer, die Kontrollen an deutschen Grenzen um weitere 20 Tage zu verlängern.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


15.04.2020

Bundesweites Online-Portal bietet Vorteilsangebote für systemrelevante Berufe

Auf der Plattform der Initiative Helpinghand stehen Menschen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, ab sofort und exklusiv umfassende Sonderkonditionen für den Einkauf von Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung. Der Zugang ist ausschließlich dieser Zielgruppe vorbehalten. Die Angebote werden von ausgewählten Marken- und Dienstleistungspartnern der Initiative zur Verfügung gestellt. Das Portal startet unter anderem mit Angeboten von Vodafone, HelloFresh, JBL, McFit, Douglas, Glossybox und Under Armour und wird kontinuierlich ausgebaut.

Quelle: https://www.dvz.de

Plattform der Initiative Helpinghand


14.04.2020

Frankreich: Weitere Information zum Passierschein

Auf Rückfrage des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. hat der französische Schwesterverband FNTR von den französischen Behörden die Auskunft erhalten, dass das neue, auch für Fahrer internationaler Straßentransporte einschlägige Dokument "Attestation de Déplacement International Dérogatoire vers la France Métropolitaine" für jeden Tag einer Tätigkeit in Frankreich neu ausgefüllt werden muss. Zudem informiert FNTR, dass das bereits seit März bekannte Dokument "Justificatif de Déplacement Professionnel" durch die Einführung der "Attestation de Déplacement" keinesfalls überflüssig geworden sei. Vielmehr müsse der Fahrer zur Legitimation seiner Tätigkeit trotz coronabedingter Ausgangssperre beide Dokumente mit sich führen. 

Quelle: Fachverband Güterkraftverkehr und Logistik Hessen e.V.


14.04.2020

VerkehrsRundschau Funk – Corona Spezial

Hören Sie jeden Abend den wichtigsten Mix aktueller Nachrichten und Geschehnisse. Hier können Sie über Podcast das tägliche Pandemie-Update für Transport, Spedition und Logistikbranche anhören. 

Quelle: https://verkehrsrundschau.podigee.io/


14.04.2020

Österreich schränkt Ruhezeiten von Lkw-Fahrern wieder ein

Wien. Österreich hat beschlossen, die in der Corona-Krise zwischenzeitlich gelockerten Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer wieder schrittweise zu normalisieren. Gemäß einem Erlass des Innen- und Arbeitsministeriums gelten landesweit seit dem 11. April 2020 wieder die Ruhezeit-Vorschriften der Verordnung (EG) Nr. 561/2006. Das heißt, Lkw-Fahrer  müssen nun wieder verpflichtend elf Stunden am Tag (zuvor vorübergehend neun Stunden) und 45 Stunden pro Woche (zuvor vorübergehend 24 Stunden) ihre Arbeit unterbrechen. Darüber hinaus müssen sie auch wieder nach viereinhalb Stunden eine Pause machen (zuvor vorübergehend nach fünfeinhalb Stunden).

Laut dem österreichischen Erlass dürfen Lkw auch weiterhin an Wochenenden fahren und es gelten nach wie vor die Corona-Ausnahmen bei den Lenkzeiten:  Die tägliche Lenkzeit darf demnach 11 Stunden nicht überschreiten und die wöchentliche Lenkzeit nicht über 60 Stunden liegen. Die summierte Gesamtlenkzeit während zweier aufeinander folgender Wochen dürfe 100 Stunden nicht überschreiten, hieß es. Diese Neuregelung der Ausnahmen gilt für nationale und internationale Transporte bis 31. Mai 2020.

Lesen Sie mehr: https://www.verkehrsrundschau.de


14.04.2020

Tag der Logistik am 16.04.2020 - Logistik virtuell erleben

Der "Tag der Logistik“ ist seit Jahren eine Gelegenheit, die Türen für Besucher zu öffnen und so die Leistungen von Logistik und Supply Chain-Management hautnah erlebbar zu machen, um so für ein besseres Image und damit mehr Akzeptanz zu sorgen. Die Notwendigkeit, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, verändert die Situation: Veranstaltungen in Werken, Lägern und Hochschulen mussten abgesagt werden. Doch Internet und Digitalisierung bieten Möglichkeiten, den Tag für die Imagebildung des Wirtschaftsbereichs zu nutzen – ganz ohne Infektionsrisiko für Teilnehmer und Veranstalter. Am 16. April finden Webinare, Videokonferenzen, Live-Streams, virtuellen Messen, Blogs, Fotos und vieles mehr statt, das vermeldete die Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL) kürzlich.

Quelle: https://logistik-heute.de


14.04.202

Verband fordert mehr Dusch- und WC-Möglichkeiten für Lasterfahrer

Der Verband der Logistiker hat die Industrie- und Handelsunternehmen aufgefordert, Lastwagenfahrern den Zugang zu sanitären Einrichtungen an den Be- und Entladestellen zu gewähren. „Man kann den Leuten nicht zumuten, dass sie sich nicht waschen können oder ins Gebüsch gehen müssen“, sagte ein Sprecher des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL/Frankfurt). Dabei gelte es das Kontaktverbot und die Hygienevorschriften zur Eindämmung der Corona-Pandemie einzuhalten. 

Quelle: https://www.dvz.de


08.04.2020

Länder erlauben Transport aller Güter und Leerfahrten an Sonn- und Feiertagen

Die Bundesländer haben sich auf einheitliche Regeln für die befristete Aufhebung des Sonn- und Feiertagsfahrverbotes geeinigt. Danach dürfen generell alle Güter befördert werden. Auch Leerfahrten sind inbegriffen. Eine einheitliche Befristung gilt allerdings nach wie vor nicht. Bayern will die Regelung am 19. April wieder aufheben, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern erst Ende Juni. Das Saarland erlaubt LKW-Transporte bis auf Weiteres. Eine Übersicht der Allgemeinverfügung finden Sie auf www.dvz.de.

Quelle: https://www.dvz.de


08.04.2020

Frankreich führt Passierschein für Einreisen aus dem Ausland ein

Ab Mittwoch müssen Reisende das einen Passierschein für Einreisen ausgefüllt mit sich führen, wenn sie in das französische Kernland oder in die Überseegebiete einreisen wollen, wie das Innenministerium mitteilte.
Auch die Besatzung von Schiffen oder Flugzeugen muss den Angaben des Ministeriums zufolge bei der Einreise den Passierschein vorlegen. Die Vorgabe galt zudem bei der Beförderung von Gütern, also beispielsweise für Lkw-Fahrer, die nach Frankreich einreisen. Das Formular ist auf der Homepage des Ministeriums in Englisch und Französisch abrufbar. Der Passierschein müsse auch für eine Durchreise durch Frankreich vorgelegt werden, erklärte das Innenministerium.

Quelle: https://www.dvz.de


08.04.2020

Mehr Grenzübergänge, weniger Verbote: FDP will freie Fahrt für Güter

Zum Schutz von Bayerns Industrie und Wirtschaft in der Corona-Krise fordert die Landtags-FDP die vorübergehende Öffnung kleinerer Grenzübergänge ins Ausland für den Güterverkehr. Dadurch könnte - wie auch durch die Einführung von sogenannten „Green Lanes“ zur schnelleren Abfertigung an großen Grenzübergängen - die Versorgung von Gütern aufrechterhalten und der bisherige Grenzverkehr entlastet werden, heißt es in einem 11-Punkte-Papier der Fraktion, welches der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt.

Quelle: https://www.dvz.de


07.04.2020

Webportal „Gemeinsam Handeln“ auch für die Logistik

Das Internetportal „Gemeinsam Handeln“, das ursprünglich Handelsunternehmen für die Personalsuche ins Leben gerufen haben, steht nun auch der Logistik zur Verfügung. Wie fünf Verbände der Logistikwirtschaft am Dienstag mitteilten, können sich Unternehmen vernetzen und beispielsweise freie Fahrzeuge, Lagerflächen oder verfügbares Logistikpersonal anbieten. Wichtig ist es den Initiatoren, dass das Portal keine bereits bestehenden Plattformen zur Personalakquise ersetzen soll. Es sei vielmehr als Tool auf die schnelle und unkomplizierte gegenseitige Hilfe während der Corona-Krise beschränkt und soll neutral sein, schreiben die Verbände. Unternehmen können sich an die einschlägigen Branchenverbände wenden.

Quelle: https://www.dvz.de/rubriken/logistik/detail/news/live-blog-coronavirus-corona-veraendert-das-kaufverhalten-nachhaltig-zum-e-commerce.html

Gemeinsam handeln


07.04.2020

Das gilt bei KfW-Schnellkrediten für Mittelständler in der Corona-Krise

Viele Unternehmen beklagen, dass ihre Hausbanken in der Corona-Krise die KfW-Nothilfen nicht an sie weiterreichen. Die Bundesregierung hat jetzt nachgebessert. Informieren Sie sich jetzt.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


07.04.2020

Corona-Pandemie: EU setzt Zölle für Einfuhr medizinischer Ausrüstung aus

Angesichts der Coronavirus-Krise hat die EU-Kommission am 3. April beschlossen, den Anträgen der Mitgliedstaaten und des Vereinigten Königreichs auf eine vorübergehende Befreiung der Einfuhr von Medizinprodukten und Schutzausrüstungen aus Drittländern von Zöllen und Mehrwertsteuer stattzugeben

Quelle: https://logistik-heute.de


07.04.2020

Die Aussetzung des österreichweiten Fahrverbotes für Lkw ab 7,5 t in Österreich an Wochenenden und Feiertagen wird bis 19. April 2020 verlängert

Wie der österreichische Verband AISÖ nun klarstellt, hat das österreichische Verkehrsministerium bestätigt, dass die Aussetzung des österreichweiten Fahrverbotes für Lkw ab 7,5t in Österreich bis 19. April 2020 sowohl die Wochenenden als auch die Feiertage betrifft. Es wird explizit darauf hingewiesen, dass das Sektorale Fahrverbot auf der Inntalautobahn weiterhin gilt.

Quelle: Fachverband Güterkraftverkehr und Logistik Hessen e.V


06.04.2020

Corona-Krise: ADAC-Stauprognose fürs Osterwochenende

Der ADAC rechnet für das kommende Osterwochenende aufgrund der Corona-Krise mit deutlich weniger Pkw-Verkehr als in den Vorjahren. Allerdings sind deutlich mehr Lkw unterwegs, da um die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln zu sichern, in allen Bundesländern das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw befristet aufgehoben wurde.

Quelle: https://transport-online.de


06.04.2020

Wegen Corona-Krise planen Scholz und Altmaier neue Kredithilfen

Der Bundesfinanzminister und Bundeswirtschaftsminister haben heute zusätzliche Hilfen für den Mittelstand vorgestellt. Die Gelder sollen schon bald fließen.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


06.04.2020

Niederlande verlängern Ausnahmen bei Lenk- und Ruhezeiten

Die Niederlande haben die Ausnahmeregelungen bei den Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer von bestimmten Gütertransporten bis zum 1. Juni verlängert. Die wegen der Corona-Pandemie eingeführten Möglichkeiten für Lkw-Fahrer, länger als sonst hinter dem Steuer zu sitzen, sollten ursprünglich nur bis zum heutigen Montag gelten. Die niederländische Verkehrsministerin Cora van Nieuwenhuizen gab die Verlängerung der Maßnahmen am Wochenende bekannt.

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de


06.04.2020

Statistisches Bundesamt bietet Infoseiten zu Corona

„Unsere Zahlen werden zeigen, wie schwer sich die Corona-Pandemie auf Wirtschaft und Gesellschaft auswirkt“, so Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes
Das Statistische Bundesamt (Destatis) bündelt auf der Sonderseite „Corona-Statistiken“ die wichtigsten Konjunkturindikatoren zur Bewertung der wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie. Die am 6. April 2020 veröffentlichte Sonderseite im Destatis-Internetangebot wird laufend aktualisiert und erweitert.

Quelle: https://www.dvz.de/rubriken/logistik/detail/news/live-blog-coronavirus-airbus-unterbricht-produktion-in-bremen-und-stade.html

Statistisches Bundesamt


06.04.2020

Die Transport- und Logistikbranche bietet dem Virus die Stirn. Dachser, Kühne+Nagel, Rhenus, Daimler und Schmitz Cargobull machen Mut.

Mehr unter: https://www.eurotransport.de


06.04.2020

Gemeinsam handeln - Lager und Fuhrparkhandel sucht Arbeitskräfte

Hier finden Sie Händler, die einen temporären Bedarf an zusätzlichen Mitarbeiter*innen haben. 

Quelle: https://gemeinsam-handeln.ehi.de/


03.04.2020

Sachsen hebt LKW-Sonntagsfahrverbot bis Ende Mai auf

Sachsen hebt das Fahrverbot für LKW an Sonn- und Feiertagen bis Ende Mai auf. In der Corona-Pandemie sei es wichtig, dass der Waren- und Güterverkehr reibungslos funktioniere, erklärte Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) am Freitag. Um der Logistikbranche in dieser Krisensituation zu helfen, habe er die Aufhebung des Sonntagsfahrverbots angeordnet. „Mit den international bedeutenden Transitautobahnen A4 nach Polen und A17 nach Prag sichern wir durch die Freigabe an Sonn- und Feiertagen einen zuverlässigen Transport durch Sachsen ab“, sagte Dulig.

Quelle: https://www.dvz.de


03.04.2020

Warenbelieferung an Supermärkte in Hessen auch nachts möglich

Eine erhöhte Nachfrage nach Grundnahrungsmitteln sowie einzelnen Hygieneartikeln sorgt für leere Supermarktregale. Um dies zu vermeiden, können in Hessen die Supermärkte nun auch nachts mit Waren beliefert werden. 

Wie das hessische Verbraucherschutzminesterium am Freitag mitteilte, wird das Verbot der Nachtanlieferung, das eigentlich besonders in Wohngebieten dem Lärmschutz dient, bis zum 30. April aufgehoben. Bei Bedarf könne die Regelung auch verlängert werden, hieß es. Spediteure und Fahrer sind demnach insbesondere in Wohngebieten angehalten, die Nachtruhe der Anwohner so wenig wie möglich zu stören und zum Beispiel den Motor während der Entladung nicht unnötig laufen zu lassen.

Quelle: https://www.dvz.de


03.04.2020

Passgenaue Hilfen für Ihr Unternehmen in Deutschland

Welche Wirtschaftshilfen von Bund und Ländern stehen zur Verfügung? Welche Hilfen kann mein Unternehmen konkret in Anspruch nehmen? Damit Unternehmer und Unternehmen bestmöglich von den Maßnahmen profitieren können, gibt es den interaktiven, kostenfreien PSP "Corona Helpdesk".

Hier könnt Ihr Euch tagesaktuell informieren.

PSP Corona Helpdesk


02.04.2020

Webinar „Corona - Auswirkungen auf das Arbeitsrecht

Am 7. April geben die Fachanwälte für Arbeitsrecht Dr. Markus Diepold und Matthias Stelzer in einem circa 90-minütigen Onlineseminar aktuelle Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema Arbeit in Zeiten von Corona.

Quelle: https://vision-mobility.de


01.04.2020

Kriminelles Vorgehen beim Bezug von Satellic-OBUs

Aus gegebenem Anlass möchten wir Sie auf ein aktuell häufiges kriminelles Vorgehen an Satellic-Automaten aufmerksam machen. Hierbei bieten Personen ihre Hilfestellung beim Bezug von Satellic-OBUs für die Maut in Belgien an. Hinter der vermeintlichen Hilfsbereitschaft steht die Absicht, zusätzliche Transaktionen für fremde Kfz-Kennzeichen durchzuführen.

Wir raten daher zur Vorsicht und weisen darauf hin, dass seitens Satellic keine Hilfestellung an den Satellic-Automaten angeboten wird; weder durch Satellic-Mitarbeiter noch über Service Points. Hilfsangebote sollten also kritisch hinterfragt werden. Spezielle Vorsicht gilt an der deutsch/belgischen Grenze u. a. in Lichtenbusch.

Bitte sensibilisieren Sie Ihre Fahrer. Die Servicekarte sollte keinesfalls weitergegeben und der PIN-Code niemandem genannt werden.


01.04.2020

Hessen hebt Sonntagsfahrverbot für Einzelhandel-Lieferungen auf

Damit sich während der Corona-Krise die Regale der Supermärkte rasch wieder füllen können, lockert Hessen die Vorgaben für den Lkw-Verkehr noch weiter. Um Lieferengpässen entgegenzuwirken, dürfen ab sofort alle Transporte mit Warenlieferungen für den Einzelhandel auch ohne eine gesonderte Ausnahmegenehmigung an Sonn- und Feiertagen unterwegs sein. Das teilte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Wiesbaden mit. Bisher galt die Lockerung nur für Lieferungen mit Waren des Trockensortiments, also etwa haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel. Die noch weitergehende Aufhebung des Sonn- und Feiertagsfahrverbots gilt zunächst bis Ende Juni 2020.

Quelle: https://www.dvz.de


01.04.2020

Synfioo bietet kostenloses Tracking

Das Potsdamer Start-up Synfioo gibt bekannt, dass Unternehmen von jetzt an für drei Monate kostenlos auf den OnTime Navigator zugreifen können. Dies soll Unternehmen während der Krise beim Umgang mit unterbrochenen Abläufen helfen. Die Tourenmanagementanwendung erlaube das Abrufen von ETA-Prognosen (Estimated Time of Arrival) sowie Bewegungs- und Störungsdaten von jedem Computer aus. Auf unerwartete Entwicklungen im Transportverlauf könnten die Verantwortlichen dadurch besser reagieren.

Quelle: https://transport-online.de


31.03.2020

Der Krise flexibel und nachhaltig begegnen - Transportieren in Zeiten von Corona

Seit einigen Wochen hat die weltweite Gesundheitskrise auch die deutsche Transport- und Lieferbranche fest im Griff. Bereits jetzt ist sicher, dass das Coronavirus auch weiterhin alle vor eine große Aufgabe stellen wird und langfristige Lösungen gebraucht werden. 
Informieren Sie sich unter nachfolgendem Link, wie Sie bestmöglich durch die Krise kommen. 

Quelle: https://transport-online.de


31.03.2020

Änderungen der Verkehrsbedingungen in Dänemark, Norwegen und Schweden

Aufgrund der Corona-Situation kann es in Dänemark, Norwegen und Schweden zu Änderungen der Verkehrsbedingungen kommen. Dies können z.B. Änderungen der Segelpläne oder Einschränkungen an den Landesgrenzen sein. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, sich vor Ihrer Abreise auf den Websites oder sozialen Kanälen unserer Partner über die aktuellen Bedingungen zu informieren. Bei dem betroffenen Mautgerät handelt es sich um die BroBizz Box.

Quelle: https://brobizz.com/de


20.03.2020

MYTO CZ OBU - Rückgabe von Mautboxen an Distributionsstellen nicht möglich

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu minimieren und direkte Kontakte zu vermeiden, sind ab dem 23.03.2020 bis zum Widerruf folgende Distributionsstellen in Tschechien außer Betrieb:
DP 2170 To & Mi Vdf. Dolní Dvořiště
DP 3114 BENZINA České Budejovice, Nádražní - I/3
DP 2340 CP Service Náchod (CZ) / Kudowa Zdrój (PL) - I/33
DP 3122 BENZINA Rudná D5 km 5 ·>Praha

Quelle: https://mytocz.eu/de/news-20200320


20.03.2020

An Satellic Servicepunkten nur Kartenzahlung möglich

Um das Risiko einer Kontamination durch Bargeld zu verringern, ist in Belgien an Satellic Servicepunkten die Annahme von Barzahlungen vorübergehend eingestellt.

Quelle: https://www.satellic.be/de


20.03.2020

Toll Collect - Änderung der Öffnungszeiten der Service-Hotline

Aufgrund der öffentlichen Vorsichtsmaßnahmen, hat Toll Collect die Öffnungszeiten der Service-Hotline geändert. Toll Collect ist Montag bis Freitag von 8 - 16 Uhr für Sie erreichbar.

Quelle: https://www.toll-collect.de


13.03.2020

ViaTOLL - Änderung der Öffnungszeiten 

ViaTOLL hat die Öffnungszeiten der Kundendienststellen in Polen aufgrund der potenziellen Verbreitung des Coronavirus geändert. Welche Dienststellen davon betroffen sind, können Sie direkt der Website von viaTOLL entnehmen.
Weiterhin möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die viaBOX aktuell nicht an Distributionsstellen zurückgegeben werden kann.

Quelle: https://www.viatoll.pl/de/a/1152

Kontakt

Symbol Rückrufservice Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service

Symbol UTA Servicehotline UTA Servicehotline
+49 6027 509-669
oder:
UTA Card Service
+49 6027 509-660
UTA Toll Service
+49 6027 509-617

Symbol 24h Pannen Notrufnummer 24h Pannen-Notruf
gebührenfrei:
00800 - 88 27 37 84
Rufnummernübersicht hier

Symbol 24h Karten-Sperr-Notruf 24h Karten-Sperr-Notruf
gebührenfrei:
00800 - 88 226 226
oder:
+49 6027 509-666

Symbol 24h Mercedes-Benz Service Mercedes-Benz Service 24h
Rufnummernübersicht hier

Symbol E-Mail E-Mail: service@uta.com

Symbol Kontaktformular Kontaktformular

Symbol UTA Stationsfinder UTA Stationsfinder